2. Frauen-Bundesliga Süd: SC Sand II – 1. FC Saarbrücken 1:5

Sander Zweitligareserve kassiert hohe Heimniederlage

Saarbrücken schien immer einen Spieler mehr auf dem Platz zu haben, wie das Überzahlspiel gegen Madeleine Kurek den Schein zulässt.

(uk). Nach der 1:5-Heimniederlage im Orsay Stadion gegen den 1. FC Saarbrücken wird es für die Zweitligareserve des SC Sand eng im Kampf um den Klassenerhalt. Verfolger Weinberg hat durch einen Heimsieg gegen Mainz auf einen Punkt an den Ortenauer Fußball Zweitligisten aufgeschlossen. „Das war ein ganz schwaches Spiel von uns und wir hatten Glück, dass wir nicht noch mehr Tore kassiert haben“, sagte Sands Trainer Andreas Armbruster. Bedanken konnten sich die Mitspielerinnen bei Innenverteidigerin Ina Karcher, die wie einst Bayerns „Katsche“ Schwarzenbeck die Bälle abräumte und bei Torfrau Sabrina Lang, die bei allen fünf Gegentoren machtlos war. Ballverlusten im Aufbauspiel nutzten die spielerisch und läuferisch überlegenen Gäste aus dem Saarland zu gefährlichen Kontern. So entstand sowohl das 0:1 durch Fabienne Schwenk aus einem Ballverlust (20.) und das 0:2 nach einer schwach ausgeführten Sander Ecke (32.). Bis auf Christine Veth, die einsam im Angriff auf verlorenem Posten stand, kam kein Aufbäumen des Gastgebers. In der zweiten Halbzeit besiegelten Viktoria Szabo, Fabienne Schwenk und Fanni Dioszegi die Sander Niederlage, bevor Anja Ditscheid mit einem Kopfball ins eigene Netz mach Freistoß von Ina Karcher von der Mittellinie die eigene Torfrau überlistete. Am Sonntag kann Sand bei einer Niederlage bei der Zweitligareserve von Bayern München und einem Sieg von Weinberg gegen Crailsheim auf den Abstiegsplatz abrutschen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.