Drei Vereine beim Verteilen der Aufstiegsplätze dabei

VERBANDSLIGA: Ortenauvertreter mit guten Karten zur Rückrunde

Trainer Florian Kneuker beendet nach der Saison seine Tätigkeit beim Traditionsverein Offenburger FV. Foto: jörg

Ein Blick auf die Tabelle zur Winterpause in der Fußball Verbandsliga lässt die Herzen der Fußballfans der Region höher schlagen. Traditionsverein Offenburg FV führt die Tabelle vor Verfolger FV Lörrach Brombach mit einem Zähler Vorsprung an. Daran änderte auch nicht die vierte Saisonniederlage vor der Winterpause zu Hause gegen den FC Radolfzell. Wermutstropfen für die Offenburger ist allerdings das Ausscheiden von Trainer Florian Kneuker nach der Saison. Der 37-Jährige, der 2018 das Amt von Kai Eble übernommen hatte, hört am Ende der Runde nach eigenem Wunsch auf. „Ich habe die Entscheidung getroffen, dass es nach zwei Jahren beim OFV für mich am Ende der Saison nicht mehr weitergeht„, wird Kneuker in einer Pressemitteilung des OFV zitiert.

In der ersten Saison wurde der Inhaber einer Fußballschule mit den Offenburgern Dritter. Und jetzt steht Kneuker mit seiner Elf zur Halbzeitpause auf Platz eins. Und den will der Traditonsverein auch halten. Auf dem vierten Tabellenplatz lauert Lokalrivale Kehler FV punktgleich mit Aufsteiger SV Weil. Die Grenzstädter kamen in den letzten Spielen ein wenig aus dem Rythmus. „Speziell mit dem Tabellenplatz können wir zufrieden sein. Die Punkteausbeute könnte dagegen besser sein“, klagt Frank Berger. Die meisten Spiele der Grenzstädter waren auf Augenhöhe. „Die Mentalität der Mannschaft stimmt und auch die Automatismen greifen allmählich. Vorgaben die auch Zeit brauchen“, so Berger, der mit seiner Elf gleich zum Auftakt im Rheinstadion auf Tabellenführer Offenburger FV trifft und mit Dennis Kopf (SV Linx) bereits einen Winterneuzugang hat.

Punktgleich mit dem Kehler FV und dem SV Weil liegt der SC Lahr auf dem fünften Tabellenplatz mit Optionen auf die vorderen Plätze. Der sportliche Leiter Petro Müller zum Ausblick: „Wir kamen für uns immer unerklärlich schlecht aus den Startlöchern. Bedingt sicher auch durch die etlichen Neuzugänge, die integriert werden mussten. Und da brauchte es eine gewisse Gewöhnungsphase.“ Mit Schlussmann Jonas Leptig (OFV), Omar Daffeh (KFV) und Thomas Vogel haben die Lahrer bereits zur Winterpause drei Neuzugänge. „Es ist immer schwer, im Winter Spieler zu bekommen. Die Jungs passen zu uns und wenn wir fünf Spieltage vor Saisonende immer noch da oben stehen, würden wir auch nicht nein zu einem Aufstieg sagen. Aber einen gewissen Druck aufzusteigen haben wir keinen“, betont Müller.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.