FC Bad Dürrheim – SV Linx

Starke zweite Halbzeit ebnet Auswärtssieg

FC Bad Dürrheim – SV Linx 1:4

Die Linxer (weißes Trikot) waren im Gastspiel in Bad Dürrheim nahe an dem Verlust ihrer Erfolgsserie. Archivfoto: fis

(he). Für den SV Linx war die Reise in den Hochschwarzwald ein weiteres Erfolgserlebnis. Der FC Bad Dürrheim war nahe dran die Linxer Erfolgsserie zu stoppen. Erst als Piakai Henkel gefoult wurde, Marc Rubio den Strafstoß zum 2:1 verwandelte, kam Linx in die Erfolgsspur. Doppeltorschütze Piakai Henkel war diesmal Spieler des Tages, erzielte selbst zwei Tore und holte den Strafstoß heraus.
Die Gastgeber hatten durch Akgün und Tadic die ersten Torschüsse zu verzeichnen, weil sich die Linxer erst an den ungewohnten Kunstrasen gewöhnen mussten. Nach einer Viertelstunde war Linx im Bilde und versuchte die beiden vierer Abwehrketten des Gegners zu knacken. Geduld war angesagt und das zahlte sich in der 30. Minute aus. Piakai Henkel hatte sich rechts abgesetzt, drang in den Strafraum ein und erzielte mit einem Flachschuss in die linke Ecke die hochverdiente Führung für Linx. Nach Konter über Henkel, diesmal über links, verfehlte Adrian Vollmer per Kopfball nur knapp. Gar nicht im Bilde war die Linxer Abwehr, als Mustafa Akgün mühelos durch die Reihen spazierte und mit einem Rechtsschuss in die linke Ecke (37.) den Ausgleich erzielte.
Linx kam stark aus der Pause und jeweils nach Flanke von Henkel verfehlten Vollmer und Merkel die Führung. Dann riskierte der Gastgeber mehr, hätte durch Tadic und Detta in Führung gehen können aber Norman Riedinger reagierte klasse. Rubios Strafstoß war der Türöffner, danach spielte Linx Kombinationsfußball und war erfolgreich. Nach Kopfball von Merkel vollstreckte Henkel zum 1:3 und nach klasse Zuspiel von Adrian Vollmer sorgte Marc Rubio mit dem 1:4 für den überraschend klaren Erfolg der Linxer. „Verdient aber zu hoch“, ordnete Sascha Reis das Ergebnis ein.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.