FC Kirnbach – VFR Hornberg 5:3

Kirnbach entscheidet ein packendes Spiel für sich

Zwei Aktivposten im Mittelfeld des FC Kirnbach: Behar Ujkani (Mitte) und Fabian Staiger (links). Foto: Axel Schneider

Ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer sah man in der Partie zwischen dem FC Kirnbach und dem VFR Hornberg nicht nur eine packende Partie, sondern zudem noch sage und schreibe acht Tore. Mit 5:3 setzten sich die Gastgeber vom FCK schließlich verdient durch.

VFR Torjäger Mario Schwendemann brachte die Gäste bereits nach 22 Sekunden mit 1:0 in Front. Die Hintermannschaft des FCK war in dieser Situation noch gar nicht auf dem Platz und da schlug der Torjäger aus Hornberg bereits zu. Der FCK zeigte sich jedoch keinesfalls schockiert. Im Gegenteil: Zielstrebig und konzentriert trug man nun ein Angriff nach dem anderen vor. Nach einem Foulspiel an Christian Daxkobler verwandelte Fabian Staiger den fälligen Freistoß ganz souverän zum 1:1 Ausgleich bereits in der 5. Minute. Nun hatte der FCK das Spiel im Griff und erhöhte in der 21 Minute durch Patrick Gutmann auf 2:1. Nach einer Rechtsflanke von Staiger stand Gutmann goldrichtig und brauchte nur noch den Fuß hin zu halten, um die Kugel aus kurzer Entfernung über die Linie zu drücken. Nach einem Eckball der Gäste aus Hornberg schaltete Mario Schwendemann am schnellsten und überwand FCK Torsteher Erker in der 24. Minute zum 2:2 Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit erwischten die Gastgeber den besseren Start. Patrick Gutmann, der ein weiteres Mal in Reihen des FCK zum Matchwinner avancierte verwandelte in der 52. Minute einen fälligen Foulelfmeter zur 3:2 Führung. Nach einem Foulspiel an Fabian Staiger entschied der Unparteiische in der 62. Minute abermals auf den Punkt. Jetzt trat Stefano Zampilli an. Auch Zampilli ließ Gästekeeper Wolber keine Abwehrchance und erhöhte auf 4:2 für Kirnbach. Wer dachte Hornberg gäbe sich nun auf, der sah sich getäuscht. In der 78 Minute markierte Magnus Budszus aus stark abseitsverdächtiger Position den 4:3 Anschlusstreffer. Nun wurde es für den FCK nochmals eng. Doch der kurz zuvor eingewechselte David Architravo erlöste den FCK und seine Fans in der 82 Minute mit seinem Tor zum 5:3 Endstand.

Der Sieg der Gastgeber war verdient, da man auf die gesamten 90 Minuten gesehen die bessere Mannschaft war.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.