FC Singen – SV Linx 1:2

SV Linx müht sich am Bodensee zum Sieg

Singen (he). Siebzig Minuten lang hat der SV Linx auf dem Kunstrasen den Gegner beherrscht, dann riss Singens Linksverteidiger Ante Terzic mit einem Tor des Monats zum 1:1 die SVL-Fußballer aus allen Träumen und sorgte für eine heiße Schlussphase.

Am Donnerstag hatte man sich von Trainer Barjasic getrennt und Ex-Oberligaspieler Axel Stark als Interimscoach verpflichtet. Von den vier zunächst suspendierten Spielern standen drei wieder im Aufgebot. Sascha Reiss hatte Alexander Merkel wegen seines Fingerbruchs zunächst geschont.
Es war ein Geduldsspiel für die Linxer, die zwar drückend überlegen waren, aber aus vielen Chancen nur einen Treffer zustande brachten. Marc Rubio bediente dabei Adrian Vollmer, der aus kurzer Distanz (21.) mühelos einschoss. Innenverteidiger Dennis Kopf traf nur den Pfosten und bei Rubios raffiniertem Schlenzer rettete der FC-Keeper mit einer Glanzparade. Die Gastgeber konnten froh sein, mit nur einem Gegentreffer in die Halbzeit gehen zu können.

Das Linxer Powerplay fand seine Fortsetzung, aber Dennis Klemm, Jean-Gabriel und Pierre Venturini konnten Singens Schlussmann nicht überwinden. Aufatmen dann, als Dennis Klemm mit einem präziesen Zuspiel Andrian Vollmer bediente und der Routinier mit seinem zweiten Treffer (78.) die Linxer doch noch auf die Siegerstaße brachte. Am Mittwoch im Pokal-Halbfinalspiel beim FC Denzlingen müssen die Linxer aber eine ordentliche Schippe drauflegen.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.