Freiburger FC – Kehler FV

KFV-Leistung stimmte – Endergebnis nicht

Freiburger FC – Kehler FV 2:1

Gildas Asongwe (Freiburger FC) (links) im Zweikampf, Aktion, mit Arthur Charlety (Kehler FV) (rechts). Foto: Fleig

Freiburg (uk). Lange Zeit konnte der Kehler FV das Auswärtsspiel beim Mitabsteiger und Tabellenführer Freiburger FC ausgeglichen gestalten, bevor FFC-Torjäger Marco Senftleber in der vierten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer markierte.
Nach einem defensiven Beginn und einem ersten Pfostenschuss von Marco Senftleber (2.) fand der KFV besser ins Spiel. Die Mannschaft von Alexander Hassenstein stand nun höher, störte früher und hatte bei einem Lattentreffer des stark spielenden Mohamed Kateb die Führung auf dem Fuß. Kehl nutzte die Freiburger Ballverluste und David Assenmacher schloss einen der zahlreichen Konter mit der 1:0-Führung ab (19.). Sein fünfter Saisontreffer. Nach einem Freistoß von Mike Enderle köpfte Fabian Sutter unhaltbar für KFV-Torwart Florian Streif den 1:1-Ausgleich (28.). Freiburg war nun wieder etwas bestimmender und zielorientierter, doch Kehl blieb Platz zu weiteren Kontern.
Auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten versteckten sich die Kehler nicht. Nach einem langen Ball vom glänzend aufgelegten Mohamed Cherief hatte David Halsinger den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß, doch sein Heber ging über Torwart Tim Kodric und über die Latte (58.). Das Spiel wurde intensiver und in der letzten Viertelstunde erhöhte Freiburg den Druck. Praktisch mit der letzten Aktion köpfte Marco Senftleber nach einem Eckball den 2:1-Siegtreffer (90. + 4). „Wie schon gegen Endingen hat die Mannschaft ein klasse Spiel gezeigt. Der Sieg für Freiburg geht in Ordnung, das Tor fiel aber zum schlechtesten Zeitpunkt“, so Sportvorstand Jürgen Sax.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.