Freiburger FC – Offenburger FV 4:1

Der Aufstiegsaspirant siegt im Duell der Traditionsvereine klar

Nico Schlieter (weißes Trikot) vom Offenburger FV wird von einem Freiburger Spieler am Pass gehindert und unterlag gegen den Favoriten aus dem Breisgau. Foto: Fleig

Der Offenburger FV unterlag beim Tabellenzweiten Freiburger FC mit 4:1 (2:0). Vielleicht um zwei Tore zu hoch, aber dennoch verdient für die Breisgauer, die damit dem FC Rielasingen-Arlen auf den Fersen bleiben. Der OFV war in den ersten 45 Minuten viel zu ängstlich und passiv um den Favoriten ins Wanken zu bringen. Nach 19 Minuten die logische Konsequenz. Freiburg ging durch Hendrik Gering mit 1:0 in Führung. Freiburg hatte Ball und Gegner im Griff. Noch vor dem Wechsel das 2:0 der Hausherren durch Torjäger Marco Senftleber. Nach der Pause erwachte Offenburg aus seiner Lethargie.

Trainer Florian Kneuker hatte offenbar die richtigen Worte zur Pause gefunden. Drei Minuten nach Wiederanspiel der Anschlusstreffer durch den unermüdlichen Lukas Martin. Jetzt keimte bei den Ortenauern Hoffnung auf. Doch die Freude währte nur kurz. Denn mit einem abgefälschten Schuss durch den zweifachen Torschützen Marco Senftleber war der alte Abstand wieder hergestellt. Zuvor hatte Lukas Martin noch die große Chance zum Ausgleich, als er das Leder übers Lattenkreuz zog. Und Samuel Geiler scheiterte an Freiburgs Keeper Niklas Schindler.

Danach fand Freiburg wieder zum Spiel und ruderte einem ungefährdeten Heimsieg entgegen. Offenburg bemüht, aber es fehlte der nötige Zug zum Tor um den Tabellenzweiten zu ärgern. In der Schlussphase schaffte der Ex-Offenburger Artur Fellanxa fast mit dem Schlusspfiff das 4:1. Es war ein verdienter Sieg der Breisgauer, die damit weiterhin auf die Meisterschaft hoffen können.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.