Freiburger FC – SV Linx

Reiss-Truppe stand kurz vor Sensation

Freiburger FC – SV Linx 1:1

Marc Rubio (SV Linx) erzielt per Kopf das 0:1 fuer Linx

Zum Jahresende hat der SV Linx den Tabelleführer beinahe geschlagen. Bis zur 80. Minute führten die Linxer durch einen Treffer von Marc Rubio. Ein von Cedric Krebs an Mike Enderle verursachter Foulelfmeter brachte Linx aus der Siegerspur. Taktisch sehr klug eingestellt, ließen die Linxer dem Freiburger FC keinen Spielraum. Nur einmal musste vor der Pause gezittert werden, als nach Pass in die Schnittstelle der SVL-Abwehr Kevin Bernauer freistand, sofort abzog aber rechts am Tor vorbeischoss. Aber auch Linx hatte seine Großchance als Marc Rubio zu Narek Sermanoukian durchsteckte, der SVL-Stürmer aber haarscharf vorbeischoss.
In der zweiten Halbzeit kam Freiburg besser ins Spiel, was Linx beste Konterchancen eröffnete. Dazu passte das Linxer Führungstor, als Cedric Krebs von links flankte, Freiburgs Innenverteidiger den eigenen Torhüter behinderten und Marc Rubio den Ball per Kopf über die Linie drückte. Jetzt kam die erwartete Offensive der Gastgeber aber die Linxer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Marc Rubio und Christian Seger hätten den Sack zumachen müssen, vergaben aber beste Möglichkeiten. Als Cedirc Krebs den Körper zwischen Ball und Gegner stellte, pfiff der Schiedsrichter Strafstoß, den der gefoulte Mike Enderle sicher zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Danach blies der Gastgeber zur Schlussoffensive doch zu mehr als einem Pfostenschuss von Selftleber reichte es nicht . „Schade, dass wir wieder einen zweifelhaften Strafstoß bekommen haben, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison“, ärgerte sich SVL-Trainer Sascha Reiss über das Gegentor.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.