Freiburger FC – SV Stadelhofen 3:0

Bistricky-Truppe hatte beim FFC keinerlei Siegchancen

Stadelhofens Andre Lamm (links) im Zweikampf mit Kevin Senftleber vom FFC. Foto: Daniel Fleig

Bei sommerlichen Temperaturen, bei denen es in jeder Halbzeit eine Trinkpause gab, verlor der SV Stadelhofen beim Meisterschaftsmitfavoriten, dem Freiburger FC klar mit 0:3 Toren.

Der FFC musste zwar auf Torjäger Marco Senftleber verzichten, doch das tat den Offensivbemühungen der „Rotjacken“ keinen Abbruch. Bereits in der dritten Minute gingen die Breisgauer in Führung. Nach einem Eckball von Mike Enderle lenkte Fabian Sutter den Ball volley ins lange Eck. Auch in der Folgezeit blieben die Gastgeber am Drücker. Von Stadelhofen war im ersten Druchgang fast nichts zu sehen. In der 23. Minute Glück für den SVS, als ein Schuss von Matthis Eggert an der Latte landete. In der 42. Minute dann doch das vorentscheidende 2:0 für den FFC. Konrad Faber flankte von rechts und wieder war es Sutter, der mit seinem sechsten Saisontor durch einen Flugkopfball erfolgreich war. Die Pausenführung war auch in dieser Höhe mehr als verdient.

Nach dem Seitenwechsel endlich mal eine echte Chance für die Renchtäler. SVS-Goalgetter Valon Salihu stand plötzlich frei im Strafraum, doch sein Schuss wurde von Freiburgs Keeper Tim Kodric reaktionsschnell entschärft. Doch damit war es auch schon vorbei mit der Stadelhofener Herrlichkeit. In der 73. Minute dann das 3:0. Mike Enderle schickte Ivan Novakovic auf die Reise, der umkurvte SVS-Keeper Sven Lissek und schoss den Ball aus spitzem Winkel in die Maschen.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.