FUSSBALL OBERLIGA: 1. CFR Pforzheim – SV Linx 2:3

Die Leberer-Truppe hat das Siegen doch nicht verlernt

Pierre Venturini (rechts) erzielte das 2:0 für Linx. Foto: Sven Bilz

Pforzheim (he). Der SV Linx kann doch noch gewinnen. „Ein Sieg würde uns gut tun“, hatte Coach Thomas Leberer sich gewünscht. Seine Spieler haben ihm mit einer von viel Leidenschaft geprägten Partie den Wunsch erfüllt. Dem SV Linx kam entgegen, dass der VfR Pforzheim ab der 25. Minute in Unterzahl agieren musste.
Pforzheim begann stark und Linx verteidigte mit Mann und Maus, hatte Glück, dass Keeper Riedinger gegen Laurin Masurica per Faustabwehr klären konnte und ein Schlenzer von Gudzevic knapp am rechten Pfosten vorbeistrich. Das Spielgeschehen auf den Kopf stellte Adrian Vollmer, der in der 18. Minute die Linxer Führung erzielte. Ein raffinierter Treffer, der den Gastgeber völlig aus der Bahn warf. Die Taktik von Thomas Leberer war voll aufgegangen. Timo Wehrle setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch, zog ab und der Abpraller landete bei Pierre Venturini der auf 2:0 (27.) erhöhte.
Sieben Minuten nach der Pause drückte Timo Wehrle den Ball mit letzter Kraft zum 0:3 über die Torlinie. Jetzt schien die Partie entschieden. Pforzheims Coach wechselte doppelt, aber sein Team kam lange nicht in die Gänge. Richtig spannend wurde es, als der eingewechselte Andre Redekop aus halbrechter Position den Ball ins lange Eck zum 1:3 versenkte (63.). Danach hatte das Spiel nur eine Richtung. Die Abwehrschlacht wurde dramatisch, als Benjamin Sailer mit einem Sonntagsschuss aus 25 Meter auf 2:3 verkürzte (64.). Jetzt zog Thomas Leber die Einwechselkarten auch um Zeit zu gewinnen. Am Ende hat es gereicht und das Spielglück hat sich das SVL-Team durch enormen Kampfgeist erarbeitet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.