FUSSBALL-OBERLIGA: Am Samstag zuhause gegen den SGV Freiberg

SV Linx: großer Kader, aber relativ bescheidene Pläne

Mit diesem großen Spielerkader geht der SV Linx in die neue Saison. Foto: SVL

Mit großem Selbstvertrauen geht der SV Linx in seine insgesamt 11. Oberligasaison. Ein neues Trainerteam, neuer Rasen und neun neue Gesichter, so präsentiert sich der letztjährige Oberligazwölfte SV Linx zum Beginn der neuen Saison.

Diese beginnt am kommenden Samstag um 16.30 Uhr mit dem ersten Heimspiel gegen SGV Freiberg.
Einen sicheren Tabellenplatz vorzeitig zu erreichen ist das Ziel, das der neue Chefcoach Thomas Leberer, der bereits als Spieler beim SVL im Einsatz war, mit den beiden neuen Co-Trainern Mathieu Krebs und Michael Hertwig ausgerufen hat. Die Abwehr, mit 72 Gegentreffer die zweitschlechteste der letzten Saison, wurde mit Timo Schwenk und Rückkehrer Nico Schlieter ergänzt. Im Test, die Dreier-Abwehrkette, was mehr Präsenz im Mittelfeld bedeutet. Da bekommen Alexander Merkel, Sinan Gülsoy und Pierre Venturini mit Samy Madihi, Niclas Metzinger und Lucas Plautz Konkurrenz.

Fraglich ist, wer Linksaußen Jean-Gabriel Dussot ersetzen soll, der eine super Saison gespielt hat und zum Liga-Konkurrenten SV Oberachern abwanderte. Er war maßgeblich an der Offensivstärke des SV Linx beteiligt und erzielte selbst sechs Treffer. Die Hoffnungen ruhen auf Timo Wehrle, dessen Schnelligkeit bekannt ist, der allerdings ein ganz anderer Spielertyp ist und an die technische Raffinesse von Dussot nicht herankommt.

Im Angriff kann Thomas Leber wieder auf Tore von Marc Rubio und Adrian Vollmer bauen, die in der letzten Saison 38 der insgesamt 63 Tore erzielt haben. Beide haben sich in den Vorbereitungsspielen sehr zurückgehalten. Marc Rubio plagte eine Muskelverletzung, er hat beim Spiel der zweiten Mannschaft gegen Bezirksligist FC Ottenhöfen (8:1) getroffen und fehlende Fitness wieder zurückgeholt.
Nachdem Norman Riedinger wieder einsatzfähig ist, bleibt die Torwartfrage derzeit erstmal wieder offen. In den Testspielen bekam Kevin Mury den Vorzug. „Wir wollen den Klassenerhalt sichern und uns weiter entwickeln“, so die Vorgabe von Sportvorstand Marc Schuhmacher. Nach dem viertägigen Trainingslager mit dem gesamten SV Linx-Kader (42) in Durbach und Nesselried, sowie bei den Erkenntnissen aus den Testspielen, wobei lediglich das Benefizspiel gegen den Bundesligisten SC Freiburg (0:2) verloren ging, geben Anlass zur Hoffnung. Vor allem der Härtetest gegen FR Haguenau (Regionalliga) (2:2) war ein echter Gradmesser.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.