FUSSBALL-OBERLIGA: SGV Freiberg – SV Linx 7:0

Leberer-Truppe geht am Neckar baden

Der SV Linx (weißes Trikot) konnte sich beim Spiel in Freiberg nicht durchsetzen und erlebte ein Debakel. (Foto: woge)

So hat sich der SV Linx die Reise zum Auswärtsspiel beim SGV Freiberg nicht vorgestellt. Das es beim Topfavoriten, der Oberliga Baden-Württemberg, schwer werden würde, war den Linxer von vornherein klar. Das die Mannschaft von Trainer Thomas Leberer jedoch mit 0:7 deklassiert wird, mit dem war definitiv nicht zu rechnen.
Vor 200 Zuschauer im Wasenstadion legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Dominik Salz war es, dem die frühe Führung gelang. In der Folgezeit bestimmten weiterhin die Schwaben das Geschehen. Die Abwehr der Linxer hatte Schwerstarbeit zu verrichten, doch sie stemmten sich gegen die Angriffe der Freiberger, so dass es bei der knappen Führung für den Spitzenreiter blieb. Um dieses eine Tor waren die Freiberger besser.
In der zweiten Halbzeit erlebten die Rheinauer ein wahres Fiasko. Bereits in der 48. Minute erhöhte Marco Grüttner auf 2:0, dem er in der 63. Minute das 3:0 folgen ließ. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Linxer nicht mehr und Freiberg spielte sich in einen wahren Spielrausch und unterstrichen ihre Ambitionen auf die Meisterschaft eindrucksvoll. Linx konnte nichts mehr dagegen setzen und auch die Abwehr des SVL war in der Folgezeit immer mehr überfordert. Mit dieser Defensivleistung ist in der Oberliga kein Blumentopf zu gewinnen.
Yannick Thermann (67.), Mario Ebenhofer (76.) und Patrick Fossi (82.) erzielten weitere Treffer für die entfesselnden Freiberger. Den Schlusspunkt unter eine total einseitige Partie setzt Volkan Celiktas kurz vor dem Schlusspfiff zum 7:0 (87.).

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.