FUSSBALL-OBERLIGA: SV Oberachern – FSV 08 Bissingen 1:2

Nach etwa 70 Minuten schwanden die Kräfte

Auch in den ungewohnten gelben Trikots hat der SV Oberachern gestern Nachmittag gegen Bissingen mit 1:2 verloren. (Foto: woge)

Der SV Oberachern konnte auch im fünften Saisonspiel keinen Dreier einfahren. Im Gegenteil, die Mannschaft von Trainer Marc Lerandy verlor gestern Nachmittag am heimischen Waldsee gegen den FSV 08 Bissingen denkbar knapp mit 1:2.
Trotz regenerischem Wetter präsentierte sich der Rasen in gutem Zustand, so dass beide Mannschaften ein passables Kombinationsspiel aufziehen konnten. In den ersten 45 Minuten hatten die Acherner Vorstädter mehr vom Spiel und konnten sich einige Chancen herausspielen. Sie mussten allerdings aufpassen, denn Bissingen versteckte sich keineswegs und wartete mit gefährlichen Gegenangriffen auf. Hier konnte sich SVO-Torhüter Corentin Schmitthäusler auszeichnen, der die Null bis zur Pause rettete. Als sich schon alle mit einem torlosen Remis zur Pause abgefunden hatten, schlug der SVO in der Nachspielzeit zu. Marvin Ludwig war es, der die Gastgeber mit 1:0 in Führung brachte. Der Vorsprung zur Pause war verdient. In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Oberachern hatte leichte Vorteile, konnte aber das wichtige 2:0 erzielen. In der Schlussviertelstunde wurde Bissingen stärker und kam auch zu ihren Chancen. Bei den Gastgebern merkte man die fehlende Kraft an, die aufgrund des wenigen Trainings (Coroa-Pause) auch verständlich ist. In der 74. Minute dann der Ausgleich für die Gäste, den Filimon Gerezgiher erzielte. Und es sollte noch schlimmer kommen. Sieben Minuten vor dem Abpfiff war es Yannick Toth, dem der glückliche Siegtreffer gelang. Trotz der Niederlage hat der SV Oberachern nicht enttäuscht.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.