FV Ettenheim – SpVgg Schiltach 0:1

Schiltach gelingt die Überraschung

Überraschende drei Punkte nahm die SpVgg Schiltach beim Bezirksligaabsteiger aus Ettenheim mit. Zu Beginn sah man eine erwartend druckvolle Heimelf, die in den ersten 30 Minuten drei sehr gute Chancen liegen ließ. Die erste rettete der Kapitän der Spielvereinigung im Fünfer vor dem sonst freien Stürmer der Ettenheimer. Danach langes Abtasten im Mittelfeld, doch auf beiden Seiten fehlte die Durchschlagskraft nach vorne. In der 24. Minute Doppelchance der Gastgeber. ZUnächst vergab man eine hundertprozentige  Chance frei vor dem Tor stehend, eine erneute Hereingabe ging im Sechszehner an Freund und Feind vorbei. Nach einer halben Stunde nahm das Spiel dann wieder auf beiden Seiten Fahrt auf. Die Schiltacher durch Goalgetter Flavius Oprea mit ihren ersten guten Gelegenheit. Dessen Schuss ging knapp übers Tor von Fabian Haimerl.
Auf der Gegenseite scheiterte Michael Schwanz in abseitsverdächtiger Position auf die gleiche Weise. Danach Schrecksekunde bei der SVS. Torhüter Benjamin Hug knickte ohne Fremdeinwirkung um und musste daraufhin ausgewechselt werden. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel gute Gelegenheiten auf beiden Seiten. Oprea scheiterte nach einem unglücklichen Freistoß in die Mauer der Heimelf im zweiten Versuch knapp. Sein satter Flachschuss ging knapp rechts unten am Pfosten vorbei. So ging man mit einem torlosen Remis in die Kabine.
Die Spielanteile bis dahin über weite Strecken  ausgeglichen, jedoch mit einem Chancenplus auf Ettenheimer Seite. Die Flößerstädter kamen druckvoll aus der Kabine und zeigten schönen Kombinationsfussball im Spielaufbau. Bereits in der 49. Minute der Lohn für diese Spielweise. Zunächst scheiterte noch Flavius Oprea an Haimerl, im Nachschuss verwandelte Jugendtalent Simon Bühler in seinem zweiten Spiel von Beginn eiskalt vor dem Tor und trug sich zum ersten Mal in die Torschützenliste der aktiven Herrenmannschaft ein.
Selbiger versuchte es zwei Minuten später erneut. Über außen ließ er seinen Gegenspieler stehen und versuchte es aus knapp 16 Metern. Wenige Minuten darauf bediente er durch einen schönen Pass durchs Mittelfeld Oprea, der allerdings vom starken Fabio Körger in den Abwehrreihen des FV E abgefangen wurde. Die Fans sahen in den ersten 20 Minuten eine starke Gästeelf, die viele wichtige Zweikämpfe im Mittelfeld und am Sechszehner gewann. Doch mit zunehmender Spielzeit, häuften sich abermals die Gelegenheiten der Ettenheimer, bei denen es heute einfach nicht gelingen wollte. Bezeichnend für so viele gute Möglichkeiten, köpfte man aus einem Meter am freien Tor vorbei. In den letzten fünf Minuten zeigte man das gleiche Bild bei zwei guten Gelegenheiten in aussichtsreicher Position frei vor dem Tor. Unterm Strich ein glücklicher, aber aus schiltacher Sicht nicht ganz unverdienter Sieg der Kinzigtäler, bei denen die Einstellung und Moral bis zuletzt gestimmt haben.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.