Neckarsulmer Sportunion – SV Oberachern

Neckarsulm entpuppt sich als SVO-Angstgegner

Neckarsulmer Sportunion – SV Oberachern 2:0

Die Abwehr des SV Oberachern (blaues Trikot) leistete sich einige Fehler und die Niederlage war besiegelt. Foto: woge

(rm). Gegen die Neckarsulmer Sportunion kann der SV Oberachern in diesem Jahr einfach nicht gewinnen. Im Februar unterlagen sie 1:2, im ersten Saisonspiel im August zuhause mit 0:4 und gestern Nachmittag auf schwer bespielbaren Untergrund mit 0:2. Die Niederlage war verdient, denn die Mannschaft von Trainer Marc Lerandy tat vor allem in der zweiten Halbzeit viel zu wenig. Dass bald Weihnachten ist spürte man besonders in der 18. Minute. Timo Schwenk schlug eine „Kerze“, Torhüter Julien Guthleber war irritiert und dies nutzte Goalgetter Adrian Beck eiskalt zur Führung für die Gastgeber aus.
Da in der Folgezeit von Oberachern nicht viel zu sehen war, ging die Pausenführung der Heimmannschaft in Ordnung.
Auch in der zweiten Halbzeit tat sich nicht viel am Geschehen. Neckarsulm hatte leichte Feldvorteile und bei den Oberachernern lief nicht viel zusammen. Da war es nur folgerichtig, dass die Sportunion auf 2:0 erhöhte. In der 73. Minute war es Steven Neupert, der mit einem Sonntagsschuss die Entscheidung herbeiführte.
„Das 1:0 war ein Geschenk, danach rannten wir dem Rückstand hinterher. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg“, so Oberacherns Trainer Marc Lerandy nach dem Spiel.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.