Oberliga: SV Oberachern – SGV Freiberg 1:3

Spitzenteam war für den SVO eine Nummer zu groß

Felix Higl (Bahlinger SC) (links) im Zweikampf, Aktion, mit
Anthony Decherf (SV Oberachern) (rechts)
Bahlinger SC vs SV Oberachern , Fussball, Oberliga Baden-Wuerttemberg 2018/2019, 17.11.2018

Achern-Oberachern (woge). „Es war ein verdienter Sieg der Freiberger“, so Oberacherns Trainer Marc Lerandy nach dem Spiel, dass der SVO gestern Nachmittag mit 1:3 gegen das Spitzenteam des SGV Freiberg verlor.
Nach 20 Minuten übernahmen die Gäste das Kommando und zeigten spielerisch eine gute Leistung. Sie erspielten sich Chancen und gingen in der 37. Minute durch Denis Laitovic in Führung. Sie ließen nicht nach und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte war es Marcel Sökler, der auf 2:0 erhöhte.
Nach dem Seitenwechsel hatte Oberachern eine gute Phase, konnte Freiberg jedoch nicht ernsthaft gefährden. Das Spiel wurde in der 57. Minute vorentschieden als Oberacherns Luca Fritz ein Eigentor unterlief. Jetzt spielte Freiberg im Stile einer Topmannschaft ihr Pensum herunter. In der 83. Minute dann doch noch ein Tor für den SVO, das Gabriel Gallus erzielte.
Marc Lerandy war nur mit der Viertelstunde nach der Halbzeit zufrieden. „Da waren wir etwas dran. Doch wir hatten eigentlich keine richtige Chance.“ Der Coach bemängelte bei seiner Mannschaft das Zweikampfverhalten, dass Freiberg in die Karten spielte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.