Offenburger FV – Astoria Walldorf II

Abstiegsgipfel: klare Sache für den OFV

Offenburger FV – Astoria Walldorf II 3:0

Der Offenburger FV (rotes Trikot) hatte im wichtigen Abstiegsspiel gegen Astoria Walldorf II alles fest im Griff und siegte hochverdient 3:0. Foto: fis

(fis). Der Abstiegsgipfel im Offenburger Karl-Heitz-Stadion, war eine klare Sache für den Offenburger FV. Die Eble-Elf hatte wie schon im Hinspiel Ball und Astoria Walldorf II fest im Griff und siegte auch in der Höhe verdient mit 3:0. Die junge Gästeelf um Trainer Andreas Kocher hatte in Offenburg nur wenig Spielraum. Von Beginn an rissen Vollmer und Co die Partie an sich. In der 38. Minute kannte der Jubel keine Grenzen. Marco Petereit wurde im Strafraum freigespielt und hatte keine Mühe das Leder zur Führung zu versenken. Wer gedacht hatte die Gäste würden nun agiler, sah sich getäuscht. „Die wollen nichts. Wir müssen längst das 2:0 machen“, klagte Trainer Kai Eble zur Pause.
Nach dem Pausentee suchte Offenburg weiter sein Heil in der Offensive. In der 63. Minute nahm Louis Beiser-Biegert von der Strafraumgrenze Maß und zirkelte das Leder unhaltbar zum 2:0 in den linken oberen Winkel des Gästetores. Walldorf hatte so gut wie keine Chance und blieb in dem wichtigen Spiel gegen den Abstieg vieles schuldig. Und wenn ein Gästestürmer durch kam stand die OFV-Abwehr um Jan Kahle wie ein Fels in der Brandung. Trainer Kai Eble wechselte durch. In der 72. Minute bedankte sich Max Chrobok für seine Einwechslung mit dem alles entscheidenden 3:0. Gästeschlussmann Jakob Bouchetop wollte einen Rückpass wegschlagen, Chrobok sprang dazwischen und drückte das Leder etwas glücklich mit dem Körper zum 3:0 über die Linie.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.