Offenburger FV – SV Spielberg

OFV muss bangen: Kalte Dusche im Abstiegsduell

Offenburger FV – SV Spielberg 1:2

Aller Einsatz half nichts. Der OFV (rotes Trikot) verlor das Heimspiel gegen Spielberg mit 1:2 und muss weiter um den Klassenerhalt zittern. Foto: wf

(wf). Bittere 1:2-Niederlage und eine rote Karte für den Offenburger FV im Abstiegsduell zu Hause gegen den SV Spielberg. Zwei kapitale Abwehrfehler in der zweiten Hälfte brachten den Gast um Trainer Peter Hogen auf die Siegerstraße.
Die kalte Dusche im Abstiegsduell ereilte die Hausherren bereits nach drei Minuten, als Knorm von der rechten Strafraumseite halbtrocken abzog und das Leder zum 0:1 für die Gäste im Netz zappelte. Offenburg in der ersten Viertelstunde viel zu lethargisch und Spielberg drückte. Die Entlastungsangriffe der Hausherren verpufften – meist wurden sie über die linke Angriffsseite vorgetragen und da klebte Kapitän Marco Petereit das Pech quasi an den Stiefeln. In der vierzigsten Minute keimte Hoffnung auf im Offenburger Lager. Adrian Vollmer platzierte das Spielgerät zum viel umjubelten Ausgleich in den Winkel des Gästegehäuses. Nach dem Wechsel gehörten die ersten fünfzehn Minuten dem Offenburger FV. Bis der erste kapitale Fehler in der Offenburger Hintermannschaft Schlussmann Dominik Bergdorf mit der roten Karte bezahlen musste. „Das war aus meiner Sicht keine rote Karte da Dominik den Ball traf“, beschwerte sich Trainer Kai Eble. Danach der nächste Lapsus in der OFV-Abwehr – ein fataler Pass dem Gegenspieler genau in die Füße und Alexander Zimmermann bedankte sich artig mit dem 2:1 für Spielberg.
Durch diese Pleite wird es für den OFV, trotz des Rückzuges der U23 der Stuttgarter Kickers, in der kommenden Saison schwer die Klasse zu halten, da bereits kommende Woche das schwere Lokalderby beim SV Oberachern wartet.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.