OFV ist Meister

Foto: Fissler

Spannung pur an der Offenburger Badstraße. Das Spiel gegen den FC Auggen war ein Spiegelbild der ganzen Saison. Nachdem Remis in der Nachholpartie unter der Woche beim FC Radolfzell, wo der OFV einen Schritt Richtung Titel machen wollte, stand die letzte Heimpartie in dieser Saison unter besonderer Beobachtung.

Im Fernduell gegen den härtesten Verfolger FC Denzlingen wollten die Schützlinge um Trainer Benjamin Pfahler unbedingt den nötigen Dreier einfahren, um im letzten Saisonspiel beim FC Denzlingen den Titel in der Tasche zu haben. Denn die Elztäler mussten beim abstiegsbedrohten FC Teningen Farbe bekennen. Gegen den FC Auggen begannen die Offenburg zielstrebig.

Die Gäste kamen kaum zum Zug und hatten gegen die Heimelf gerade in der ersten Hälfte nicht den Hauch einer Chance. Der in der kommenden Saison für den Bahlinger SC spielenden Fabio Kinast traf für die Hausherren nach 18 Minuten zum längst fälligen 1:0. Danach war der OFV im Fahrwasser. Louis Beiser-Biegert und Dimitrios Tsolakis hätten die Führung für die Pfahler-Elf noch ausbauen können. Nach dem Seitenwechsel wieder einmal die Kehrseite des OFV.

Die erste Viertelstunde zu lasch angegangen und Auggen glich mit einer der wenigen Chancen aus. Und alles deutete wieder auf ein Remis hin. Bis der Mann für die späten Tore, Kapitän Marco Petereit, vier Minuten vor Schluss ins Schwarze traf.

Nach der 2:4-Niederlage des FC Denzlingen in Teningen ist dem OFV der Titel nicht mehr zu nehmen.Trainer Benjamin Pfahler: „Ich bin mächtig Stolz auf die Mannschaft“. Marco Petereit meinte: „Das Spiel war ein Spiegelbild der Saison. Aber wir glauben immer an uns“. Und Torschütze Fabio Kinast: „sensationell“.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.