Rastatter SC/DJK – SC Hofstetten

Hofstetten möchte Spitzenposition durch einen Sieg verteidigen

Rastatter SC/DJK – SC Hofstetten

2016-11-16_hofstetten_dominik_hertlein

Dominik Hertlein nimmt es hier gleich mit zwei Gegenspielern auf – so sieht Kampf um jeden Ball aus

Auch im letzten Vorrundenspiel der Fußball-Landesliga will der Sportclub Hofstetten seine Spitzenposition durch einen Auswärtssieg beim Rastatter SC/DJK verteidigen.

Der Rastatter SC/DJK e.V. – als Verein ein absoluter Neuling für den Sportclub – besteht in dieser Form erst seit dem Jahr 2013, doch ist die Elf von Hubert Luft für das Team Martin Leukel nicht vollständig als unbeschriebenes Blatt zu sehen. Spieler wie Eric Ze, früher VFB 2001 Gaggenau oder Johannes Weimert, Kapitän des FC Rastatt 04, heuerten bei der DJK an. Auch Rico Olayos und Simon Schneider wechselten vom FC Rastatt 04 zur DJK. Auch Mert Nuray, Inan Bulut und Michele Mugnos haben Spielerfahrung gegen den Tabellenführer und sind dem Sportclub nicht gänzlich unbekannt..

Die DJK, die im Jahr 1921 gegründet wurde, feierte als Meister der Bezirksliga Baden-Baden im letzten Jahr seinen größten Triumpf in der Vereinsgeschichte Das Team war nämlich noch nie in der Landesliga. Nach dem zuletzt höchsten Sieg in diesem Jahr bei Phönix Durmersheim schob sich der Rastatter SC/ DJK auf den vierten Tabellenplatz. Erstaunlich ist aber, dass den Gastgebern erst am dreizehnten Spieltag durch das 1:0 gegen den SV Ottenau der allererste Heimsieg gelang. Doch davon eine Heimschwäche abzuleiten wäre ein falscher Ratgeber. Hofstetten muss wie zuletzt alles investieren, um auch in Rastatt erfolgreich zu sein. Es wäre schön wenn die junge Hofstetter Elf mit Trainer Martin Leukel die Herbstmeisterschaft feiern könnte. Aber nicht punktgleich mit einem anderen Konkurrenten, sondern als alleiniger Tabellenführer.

SC/DJK-Coach Hubert Luft hat eine schlagkräftige Truppe beieinander. Die Stützen sind sicherlich die Brüder Sinisa und Srdan Majher, Michele Mugnos, Mathias Rösinger und Simon Schneider. Auch Offensivkraft Oussama Ayari muss beachtet werden. Doch so lange in Rastatt beim Sportclub hinten die Null steht, haben die Kinzigtäler beste Chancen auch mit einem Sieg die Heimreise anzutreten.

Die Wetterprognosen sind allerdings alles andere als zum Fußballspielen einladend, weshalb Schüsse aus der zweiten Reihe unbedingt gefordert sind. Jede Möglichkeit zum Abschluss nutzen könnte das Erfolgsrezept sein. Martin Leukel kann wieder auf Nico Obert zurückgreifen, dafür fehlt der zuletzt so stark spielende Martin Uhl. Er musste gegen den TuS Oppenau leider verletzt den Platz verlassen. Wer an seine Stelle in die Innenverteidigung rückt, wollte Martin Leukel noch nicht verraten. Eines ist jedoch sicher, der Sportclub will kämpfen bis zum Umfallen, immerhin winkt de Herbstmeisterschaft der Fußball-Landesliga.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.