SC Durbachtal – SV Stadelhofen 3:1 – Hitziges Spiel

Erfolgreicher Saisonauftakt für den „Landesliga-Dino“

Durbach (jörg). In einem hitzigen Derby gegen Reviernachbar SV Stadelhofen sicherte sich der SC Durbachtal mit einem 3:1-Sieg die ersten drei Punkte der neuen Saison.

Beide Seiten mit einem neuen Trainer auf der Kommandobrücke zeigten in der ersten Hälfte eine recht ausgeglichene Partie. Bei den Hausherren feierte Sebastian Bruch Premiere und auf der anderen Seite hatte Heinz Braun seinen Einstand. Torchancen blieben in der ersten Halbzeit jedoch lange Mangelware. Beiden Teams merkte man die Nervosität förmlich an. Gerade die Gäste hatten in der Abwehr zu Beginn so ihre Probleme. Und da hatte SC-Angreifer Jan Philpowski auch die erste Chance als er eine Rückgabe erlief, aber das leere Tor knapp verfehlte. In der 37. Minute die kalte Dusche für die Hausherren als Nico Schwab für den SV Stadelhofen die Führung erzielte. Und die hatte bis zur Pause bestand.

Nach dem Wechsel wurde die Partie etwas ruppiger. Nach 50 Minuten traf Kapitän Timo Petereit zum Ausgleich und in der 56. Minute sah Stadelhofens Anton Roth wegen einer Notbremse die Rote Karte. Die Kräfteverhältnisse waren in der 62. Minute wieder ausgeglichen, als Durbachs Thomas Dautner die Ampelkarte sah. Danach suchten die Hausherren das zweite Tor. In der 72. Minute war es Marvin Gür, der die Hausherren mit 2:1 in Front schoss. Bei zehn gegen zehn ergaben sich nun freie Räume zum Kontern. Stadelhofen drückte auf den Ausgleich hatte aber Pech im Abschluss oder keinen Vollstrecker. Der SC Durbachtal ließ in der Abwehr nichts anbrennen und fuhr in der Schlussphase der Partie den entscheidenden Konter. Torjäger Jan Philipowski machte mit dem 3:1 den Sack endgültig zu.
Für den neuen Trainer Sebastian Bruch war es ein Einstand nach Maß. „Es war sicher ein hitziges Derby das wir für uns entscheiden konnten“, betonte der neue Trainer des SC Durbachtal.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.