SC Durbachtal – VfB Bühl 5:3 (1:1)

SC Durbachtal landet im Spitzenspiel einen Dreier

Jan Philipowski (zweiter von rechts) traf im Spitzenspiel beim Heimsieg des Sportclubs zum wichtigen 1:1. Foto: jörg

Schwungvoll startete Landesligatabellenführer SC Durbachtal nach der Winterpause. Am Freitagabend auf dem Kunstrasenplatz in Ebersweier feierten die Schützlinge von Trainer Sebastian Bruch im Topspiel der Liga gegen Verfolger VfB Bühl einen verdienten 5:3 Erfolg. In den ersten fünfundvierzig Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der Gast um Trainer Alexander Hassenstein schnell in Führung ging. Sechs Minuten waren gespielt als Darwin Jacinto Sabando Cedeno das 1:0 für die Zwetschgenstädter erzielte. Das die Bühler Qualität haben zeigte schon das Hinspiel. Obwohl der SC Durbachtal damals sehr effektiv war und 5:1 gewann, konnte die Hassenstein-Elf fußballerisch überzeugen. Und es war klar, gewinnt man das Spiel dann sind es bereits sechs Punkte Abstand auf den Verfolger. Und der VfB Bühl würde mit einem Sieg nach Punkten gleichziehen. Und so traten die Rotschwarzen in Ebersweier auch auf. Allerdings schüttelten sich die Gastgeber nach dem Rückstand und spielten mutig nach vorne. Dabei setzte Bühl auf das schnelle Umschaltspiel. Nach fünfundzwanzig Minuten setzte sich Jan Philipowski im Gästestrafraum durch und traf trocken und abgeklärt zum 1:1. Und mit diesem Remis wurden auch die Seiten gewechselt.

Nach dem Pausentee kamen die Hausherren bei nasskalter Witterung besser aus den Startlöchern. Von Minute zu Minute wurden die Spielanteile deutlich höher. Folgerichtig die erstmalige Führung durch einen direkt verwandelten Eckball von Marius Hauser. Der Elan der Gäste war jedoch noch nicht gebrochen. Fünf Minuten später traf Nico Bohn für Bühl zum 2:2. Doch die Hausherren blieben ihrer Linie treu, machten weiter heftig Wirbel und setzten Bühl stark unter Druck. Nach einem Freistoß stand Philipowski goldrichtig und setzte das Leder per Kopfball zum 3:2 ins Schwarze. Und diese Führung gab dem Gastgeber den nötigen Rückenwind im Spitzenspiel. Nach einem direkt verwandelten Freistoß von Thomas Dautner war die Moral der Gäste gebrochen. Mit dem gleichen Kunststück erhöhte Dautner drei Minuten später zum 5:2. Vom VfB Bühl ging nur noch wenig Gefahr aus. Es war nur noch ein Spiel vor rund 250 Zuschauer auf ein Tor.

Durbachtal hatte keine Mühe das Ergebnis zu verwalten. Obwohl sich die Bruch-Elf weitere Chancen erarbeitete, wollte auf Gastgeberseite kein Treffer mehr gelingen. Zwei Minuten vor dem Ende konnte Cedeno mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie noch Ergebniskosmetik betreiben. Damit baute der Leader den Vorsprung aus.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.