SC Freiburg – SC Sand

SC Sand verschenkt Derby-Sieg in Freiburg

SC Freiburg – SC Sand 2:1 (0:1)

kober-kristina_2016-10-16_sc-sand-ii_fsv-hessen-wetzlar-11Auch im dritten Erstligaderby im Freiburger Möslestadion bleiben die Frauen des SC Sand ohne Punktgewinn. Der SC Freiburg drehte durch zwei Standardsituationen das Spiel und gewannen mit 2:1. Die Sander Führung erzielte Nina Burger.

Freiburg (uk). Lange sah es nach einem Sieg der Sander Frauen beim südbadischen Rivalen SC Freiburg aus. Es wäre der erste Erfolg im fünften Aufeinandertreffen in der ersten Liga. Bis auf das Unentschieden in der vergangenen Saison in Sand ging bisher immer Freiburg als Sieger aus der Partie. In Halbzeit eins neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Nach einer Viertelstunde klärte Freiburgs Nationaltorhüterin Laura Benkarth einen Schuss von Dominika Skorvankova. Acht Minuten später klärte Benkarth erneut. Der erste richtige Freiburger Torschuss von Giulia Gwinn landete weit über dem Tor (26.). Der SCF hatte mehr Ballbesitz, doch Sand verteidigte geschickt und ließ nur wenige Strafraumszenen zu. Sabrina Lang, für die zur WM in Papua-Neuguinea abgestellte U20-Nationalspielerin Carina Schlüter im Sander Tor, musste erstmals bei einem Schuss von Jobina Lahr eingreifen (33.). Sand hatte die besseren Chancen, dennoch ging das torlose Unentschieden zur Halbzeit in Ordnung. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten kam mehr Aggressivität ins Spiel. Vor allem von Seiten der Gastgeberinnen. Dennoch blieben die Spielanteile verteilt und nach einer Ecke von Anne van Bonn, den Freiburg zu kurz abwehrte, wurde von Freiburger Seite bei einer Aktion von Chioma Igwe ein Foul gesehen. Sand spielte die Situation zu Ende und Nina Burger erzielte aus zehn Meter die 1:0-Führung (63.). Danach wurde es hektisch und auch von außen wurde mehr Gift in die Begegnung gesprüht. Ein Freistoß von der Seitenlinie, der aus Sander Sicht eigentlich nur ein Einwurf hätte sein dürfen, brachte den Ausgleich durch Sarah 1:1-Puntigam (73.). „Das Tor hätte nicht fallen dürfen, aber wir haben unsere Zuordnung vergessen“, ärgerte sich Sands Trainer Colin Bell über den Kopfballgewinn der Freiburgerin gegen die hoch aufgeschossene Milena Nikolic. Sechs Minuten später drehte Freiburg das Spiel komplett. Wieder gab es einen Freistoß von außen und Carolin Schiewe erzielte freistehend das 2:1 (79.). „Das darf nicht passieren und mich ärgert vor allem, dass wir nach der Führung keine Kräfte freigesetzt haben“, erklärte Colin Bell und fügte hinzu: „Wir haben eine große Chance vertan, hier drei Punkte mitzunehmen und uns im oberen Mittelfeld festzusetzen. Jetzt müssen wir wieder nach unten schauen.“ Am Sonntag kommt es im Sander Orsay Stadion zum badischen Derby gegen die TSG 1899 Hoffenheim, die beim Aufsteiger Duisburg ebenfalls unterlag.

SC Freiburg: Benkarth, Lahr (60. Maier), Schiewe, Puntigam, Simon, Zehnder, Minge, Gwinn, Magull, Starke (72. Ziegler), Bühl (89. Wagner).

SC Sand: Lang; Savin (83. Chojnowski), van Bonn, Caldwell, Sandvej, Igwe, Meyer (83. Velaj), Feiersinger (76. Aschauer), Skorvankova, Burger, Nikolic.

Zuschauer: 1011.

Schiedsrichterin: Angelika Söder (Ingolstadt).

Tore: 0:1 Burger (63.), 1:1 Puntigam (73.), 2:1 Schiewe (79.)

Künster

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.