SC Hofstetten – SC Lahr: Morgen um 19:00 Uhr

SC Hofstetten will für eine Überraschung sorgen

Die Abwehr muss am Mittwoch stehen – hier klärt Timo Kinast am Boden liegend.

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga ist der Sportclub Hofstetten zwar etwas traurig, doch der Mut und die Bereitschaft auf ein Neues sind weiterhin ungebrochen. Die nächste schwere Aufgabe heißt nun SC Lahr. Und obwohl die Elf von SC-Trainer Martin Leukel krasser Außenseiter ist, hofft man insgeheim auf ein Erfolgserlebnis. Der Anpfiff erfolgt am Mittwoch, 16.8. im Hofstetter Waldsee-Stadion um 19:00 Uhr.

Keiner in Hofstetten macht sich etwas vor. Das südbadische Fußball-Oberhaus, zu dem auch der Sportclub Hofstetten mit Stolz seit diesem Jahr dazu gehört, ist so stark wie nie zuvor. Der SV Kuppenheim und FC Singen 04 waren Gegner, die man an einem guten Tag bezwingen kann. Und Hofstetten hatte gegen diese beiden Mannschaften streckenweise Augenhöhe bewiesen, – das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Dass man nichts Zählbares hatte mitnehmen können. Der SC Lahr ist verglichen mit Kuppenheim und Singen schon ein anderes Kaliber. SC-Trainer Oliver Dewes hat eine spielstarke Mannschaft beisammen und in dem pfeilschnellen „Außen“ Konstantin Fries einen Spieler, der für den Gegner Probleme und Räume schafft, in die dann die oberligaerfahrenen Martin Weschle oder der bullige Torjäger Janosch Bologna stoßen. Mit Luca Grösser, Dennis Häusermann oder Ahmet Kalu kommt dann noch Qualität hinzu, die den SC Lahr sogar zu einem Aufstiegskonkurrenten machen. Das 7:0 im Pokal gegen Landesligist Altdorf spricht alleine Bände. SC-Trainer Martin Leukel hatte die Dewes-Elf zum Auftakt beim Liga-Mitfavoriten FC Denzlingen gesehen. Lahr verlor zwar denkbar knapp mit 0:1, war aber nach Aussage von Trainer Leukel die bessere Mannschaft. Und wer das gegen Denzlingen von sich behaupten kann, ist schon eine Hausnummer. Die Gäste haben mit Julian Burg und Michael Röderer (beide SV Oberschopfheim) zwar gute Spieler verloren, sich aber trotzdem überdurchschnittlich verstärkt. Und wie man gegen einen Favorit bestehen kann, musste der Sportclub beim SV Oberschopfheim im Pokal erfahren. In Oberschopfheim hatte der Sportclub gefühlte 70 Prozent Ballbesitz. Pech im Abschluss und ein Sahne-Tag des Gegners – der 120 Prozent ging – führten zur SC-Niederlage. Man kann gegen den SVO verlieren, auch als Verbandsligist. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr trennten beide Teams nur eine Liga und Hofstetten hat sich im Gegensatz zum SVO personell nicht verstärkt.

Gegen den SC Lahr hofft der Sportclub indes auf ein Erfolgserlebnis. SC-Coach Martin Leukel will in der Abwehr etwas verändern, weil ihn seiner Aussage nach fünf Gegentore nachdenklich machen. „Ich muss mir da was überlegen“, so der Hofstetter Trainer. Nach vorne hatte er wenig auszusetzen: „Wir hatten immerhin drei Tore erzielt“. Mit Mathias Weinzierle, Sebastian Bauer und Nils Kaspar verfügt Leukel eigentlich für genug Power im Offensivbereich. Schade, dass Jonas Krämer urlaubsbedingt fehlt, denn Krämer ist derzeit richtig gut drauf. Leukel hofft auch, dass Jakob Schätzle und Jannik Schwörer bald wieder fit werden. Bei Lahr verletzte sich am Wochenende Stamm-Keeper Dennis Fietzeck. Wahrscheinlich rückt für ihn wieder Jonas Wild zwischen die Pfosten.

Für den Sportclub ist dies aber egal, denn das Team um Kapitän Nico Obert wird am Mittwoch alles daran setzen, endlich belohnt zu werden. Heimspiele sind für Hofstetten immer etwas besonderes, und vielleicht gelingt ja auch eine Überraschung.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.