SC Kuhbach-Reichenbach – SpVgg Schiltach 4:0

SpVgg Schiltach im freien Fall

Im Auswärtsspiel beim SC Kuhbach-Reichenbach unterlagen die Schiltacher mit 0:4 Toren. Die ersatzgeschwächte Schiltacher Mannschaft, 5 Stammspieler mussten ersetzt werden, machte dabei
einfach zu viele Fehler und verlor verdient. Die Gastgeber sorgten mit Ihrem direkten Spiel mit langen Diagonalbällen für viel Unruhe in Schiltachs Defensive. Konnte Kapitän Florian Stehle noch zweimal einen einschussbereiten Stürmer der Heimelf blocken, war es in der 21. Minute Dennis Göhringer, der nach feinem Schnittstellenpass die 1:0 Führung für die Gastgeber erzielte. Etwas später dann die erste Chance für die Gäste, doch Emir Cayircis Schuss ging über das Tor. In der 30. Minute konnte Axel Schmid gerade noch auf der Linie klären. Schiltach verlor im Aufbauspiel einfach zu viele einfache Bälle,  was die Gastgeber mit schnellem Umschaltspiel ausnutzten. In der 42. Minute übersah die Schiltacher Abwehr nach einer weiten Flanke den am langen Pfosten lauernden Rasim Kastrati, der keine Mühe hatte den Ball zur 2:0 Führung einzunicken.

Pech für die Schiltacher, als Marcel Heizmann in der 58. Minute nach einem Foulspiel verletzt
aus dem Spiel musste. Die Schiltacher waren in der 2. Hälfte zwar bemüht doch der letzte Pass war immer zu unpräzise. Die Entscheidung fiel dann in der 67. Minute wiederum durch Rasmin Kastrati, der mit einem schönen Schuss ins lange Eck zum 3:0 traf. In der 70. Minute lief Ergün Gürkan alleine aufs Kuhbacher Tor zu, vertändelte jedoch gegen Keeper Timo Volk. Wenig später scheiterte Matthias Stehle mit einem Weitschuss am Torhüter der Gastgeber. Doch auch Kuhbachs Kastrati scheiterte wenig später am rechten Torpfosten. Nur wenige Sekunden vor Spielende nahm Kuhbachs Frank Himmelsbach nach einem Missverständnis zwischen Torhüter Benjamin Hug und Sebastian Werth das Geschenk an und netzte zum 4:0 Endstand ein.
Schiltach befindet sich nun in akuter Abstiegsgefahr und muss nun im nächsten Heimspiel gegen Kippenheim unbedingt gewinnen.

Bleibt zu hoffen, dass der Kader bis dahin wieder nahezu komplett ist. Fazit: Zu wenig von Allem, keine geschlossene Mannschaftsleistung  und individuelle Fehler führten zu einer weiteren Niederlage. Aktuell schafft man es nicht, die eigentlich guten Trainingsleistungen auf das Spiel zu übertragen. Immer wieder klaffen zu große Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen, was zu unnötigen Gegentoren führt.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.