SC Offenburg – SV Stadelhofen 0:4

Talfahrt des SCO hält auch im Heimspiel an

Foto: jörg

Offenburg (jörg). Der SC Offenburg geht schweren Zeiten entgegen. Nach der Heimniederlage gegen den SV Stadelhofen war auch der bislang gute Heimnimbus dahin. Alle zwölf Punkte, die der Sportclub bislang geholt hatte, wurden auf heimischen Gefilden eingefahren. Deshalb setzte das Trainergespann Wippich/Herter vor heimischer Kulisse auf den Effekt. Der blieb aber gegen den SV Stadelhofen auf der Strecke.

Die Renchtäler waren bereits im ersten Abschnitt präsenter und kamen nach einer knappen halben Stunde zur verdienten Führung. Stadelhofen lief hoch an und zwang die Hausherren dadurch zu Fehlern. Nico Schwab nutzte den Lapsus zum 0:1 aus Offenburger Sicht. Die Hausherren hatten Pech, dass ein Schuss von Tonio Bayer knapp das Ziel verfehlte.

In der 59. Minute die nächste kalte Dusche für die Schwarz-Weißen aus Offenburg. Jannik Huber tankte sich nach einem Ball in die Tiefe über links durch und schloss eiskalt zum 2:0 für die Elf um Trainer Jan Kahle ab. Und auch diese Führung war verdient, denn Stadelhofen wollte in dieser Partie mehr. Bei den Hausherren saß Goalgetter Aliu Cisse wegen Formschwäche zunächst auf der Bank, aber auch seine Einwechslung nach 65. Minuten verfehlte den Effekt. Denn kurz zuvor packte Gästespieler Hilaire Obame den Sieg mit dem 3:0 in trockene Tücher.

Stadelhofen war lauffreudiger und suchte selbst nach dem Führungsausbau noch nach dem endgültigen K.o. Und der gelang dem unermüdlichen Yannic Huber mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie mit dem 4:0 in der 70. Minute. Es war ein verdienter Sieg der Kahle-Elf, die damit weiterhin Tuchfühlung zur Spitze hält.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.