SC Offenburg – TuS Oppenau

Nach Heimniederlage in bedrohliche Lage gerutscht

SC Offenburg – TuS Oppenau 0:3

Dieses Bild täuscht – der TuS Oppenau (rotes Trikot) hatte über weite Strecken leichtes Spiel. Foto: fis

(fis). Nach der neuerlichen Niederlage zu Hause gegen den TuS Oppenau, diesmal glatt mit 0:3 (0:0), wird die Luft für den SC Offenburg im Tabellenkeller der Landesliga dünner.
In den ersten 20 Minuten konnten die Offenburger, die die Woche zuvor schon in Oberkirch als Verlierer den Platz verließen, noch einigermaßen mithalten. Bis Daniel Kempf mit einer Ampelkarte den Hausherren einen Bärendienst erwies. Als sich auch noch Moussa Savane schwer verletzte, schwammen dem Sportclub die Felle ganz davon. In der zweiten Hälfte dominierte nur noch der TuS Oppenau. Folgerichtig auch das 1:0 durch Dominic Huber. Die Renchtäler blieben am Drücker und drehten an den Stellschrauben. Huber war es auch, der nach 64. Minuten für die Sikanja-Schützlinge auf 2:0 erhöhte. Spielerisch hatte Oppenau nun deutliche die Oberhand. Der Sportclub hatte alle Hände voll zu tun um das Ergebnis in Grenzen zu halten. Selbst gelang den Hausherren nur noch wenig um den Gegner zu ärgern. Die Renchtäler spulten locker ihr Pensum herunter und verwalteten den 2:0-Vorsprung, der in keiner Phase der zweiten Hälfte gefährdet war. In der 79. Minute dann die endgültige Entscheidung für den Gast um Trainer Davor Sikanja. Florian Müller lochte für Oppenau zum verdienten 3:0 ein. Mit diesem klaren Erfolg ist Oppenau an der Zemitzsch-Truppe vorbeigezogen und der SCO befindet sich plötzlich im Keller der Landesliga.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.