SC Pfullendorf – Kehler FV 3:1

Grenzstädter leisten sich zu viele Fehler und unterliegen

Foto: jörg

Mit einer 1:3 Niederlage im Gepäck musste der Kehler FV am Samstagabend die Heimreise aus dem Schwabenland antreten. Bereits nach vier Minuten die kalte Dusche für die Berger-Elf. Das Leder war im eigenen Strafraum schon geklärt, aber ein Fehlpass im Spielaufbau brachte den Gastgeber wieder in Ballbesitz. Und den nutzte Luca Gruler zum 1:0 für den einstigen Regionalligisten. Zwar konnte man dem Gast den Willen nicht absprechen, aber in der Offensive herrschte ohne den schmerzlich vermissten Lucas Lux Flaute. Noch vor dem Pausentee das 0:2 aus Kehler Sicht. Ähnlich wie beim ersten Gegentor hatten die Kehler im Spielaufbau wieder einen Fauxpass und der überragende Luca Gruler lochte einen abgefälschten Schuss zum 2:0 ein. Die Gäste verschliefen die erste Hälfte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Grenzstädter besser ins Spiel, ohne dabei Torgefahr auszustrahlen. Hoffnung keimte auf, als David Assenmacher nach 77. Minuten der Anschlusstreffer gelang. Kehl hatte nun gefühlte 70 Prozent Ballbesitz und war bemüht den Ausgleich zu erzielen. Pfullendorf nutzte die offensive Spielweise der Berger-Elf mit einem Konter zum entscheidenden 3:1.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.