SC Sand – FFC Frankfurt 3:0

SC Sand gewinnt durch Effektivität gegen den FFC Frankfurt

Foto: Ralph Braun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der  Länderspielpause stand für zahlreiche Sanderinnen wieder der Ligaalltag an. Trainer Sascha Glass musste gleich mehrere Veränderungen in der Startelf vornehmen. Für die rot gesperrte Myrthe Moorrees rückte Marina Georgieva in die Innenverteidigung. Torhüterin Charlotte Voll stand erstmals für die am Oberschenkel verletzte Manon Klett zwischen den Pfosten. Am Morgen fiel auch noch Nadine Prohaska krank aus, sodass Michaela Brandenburg zu ihrem Startelf-Debüt auf der rechten Verteidigerposition kam und Patrycja Balcerzak ins Mittelfeld rückte.

Wie zu erwarten entwickelte sich ein Zweikampf-intensives Spiel bei dem die hessischen Gäste anfangs das gefährlichere Team waren, ohne allerdings Charlotte Voll in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Der SC Sand kam nach gut zwölf Minuten zu ihrer ersten Chance nach einer Ecke von links, doch SC-Kapitänin Anne van Bonn konnte das Chaos im Strafraum nicht ausnutzen, sodass FFC-Schlussfrau Bryane Heaberlin zupacken konnte. Die Schweizer Nationalspielerin Géraldine Reuteler wartete auf der anderen Seite mit einem Abschluss nach einem gelungenen Dribbling zu lange, sodass der Angriff verpuffte (21.).

Der SC agierte weiterhin clever und belohnte sich gar mit der Führung. Franziska Fiebig verwandelte von rechts direkt einen Eckball (25.), der mit etwas Hilfe des Windes im hinteren Torwinkel einschlug. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel machte der FFC weiter Druck und wollte unbedingt den Ausgleich. Eine Freistoßfinte des FFC erreichte fast Laura Störzel, jedoch SC-Keeperin Charlotte Voll konnte die Kugel festhalten. Nach der Einwechselung von Stürmerin Shekiera Martinez riskierte Frankfurt alles und wurde eiskalt erwischt. Ein Sander Konter nach einer guten Umschaltbewegung brachte das 2:0, als Ricarda Schaber den Ball gedankenschnell und sicher mit links verwertete (65.).

Der siebenfache Meister steckte keineswegs auf, sondern kämpfte sich weiter nach vorne und kam beinahe zum Anschlusstreffer. Erst scheiterte Freigang an Volls Fußparade, bevor die Sander Torfrau Martinez‘ Schuss mit einer tollen Parade zur Ecke lenkte (72.). Auch ein FFC-Freistoß kam dem Sander Kasten gefährlich nah (76.).Zumindest der Anschlusstreffer lag in der Luft, als eine Hereingabe von Verena Aschauer die zum Flugkopfball angesetzte Freigang fast erreicht hätte (83.). Der FFC setzte zum Powerplay an, wollte unbedingt ins Sander Tor treffen, aber viele Hereingaben und Pässe verpassten ihre Zielspielerinnen knapp. In der Schlussminute brachte ein Freistoß aus dem Mittelfeld der SC-Kapitänin Anne van Bonn die Entscheidung. Patrycja Balcerzak nutzte die Unordnung im FFC-Strafraum aus und schloss volley zum 3:0 ab. Gnadenlos effektive Sanderinnen verpassten dem FFC die zweite Saisonniederlage. Am kommenden Sonntag, dem 20. Oktober empfangen die Sanderinnen den MSV Duisburg, der heute seine ersten 3 Punkte einfahren konnte.

Sascha Glass, Cheftrainer SC Sand: „Wir waren gnadenlos effektiv wie schon gegen Essen. Mich hat es gefreut für Spielerinnen, die hinten dran waren, und nun durch unsere Ausfälle zum Einsatz kamen und gut agiert haben. Unser Anliegen war es, gut dagegen zu halten, was grundsätzlich gelungen ist. In der 2. Halbzeit hätte ich mir gewünscht, früher rauszurücken. Denn: Wir müssen gucken, wo wir herkommen. Bei dem Auftaktprogramm sind zehn Punkte aus sechs Spielen gut. Aber klar brauchst Du auch das Quäntchen Glück wie die direkt verwandelte Ecke zum 1:0.“

FFC-Cheftrainer Niko Arnautis: „Glückwunsch an Sascha und den SC Sand. Eine Zusammenfassung ist schwierig, für Sand hat alles zusammengepasst, für uns gar nichts – und somit kommt dann so ein 0:3 raus.  Vom Spielverlauf war es kein 0:3, aber manchmal fallen solche Gegentore wie eine direkt verwandelte Ecke, ein Konter, eine Freistoßflanke. Wir hatten auch unsere Chancen, haben diese aber nicht genutzt und hätten wohl auch noch zwei Stunden spielen können und hätten das Tor nicht getroffen.

SC Sand: Voll – Fiebig, Caldwell, Georgieva (75. Sehan), Balcerzak – Schaber (75. Rijsdijk), Blagojevic (88. Hoppius), Brandenburg, van Bonn – Pinther, Winczo

1. FFC Frankfurt: Heaberlin – Aschauer, Kleinherne, Störzel (82. Gidion), Hechler – Pawollek, Mauron – Dunst, Nüsken (58. Martinez), Reuteler – Freigang

Tore: 1:0 Fiebig (25.), 2:0 Schaber (65.), 3:0 Balcerzak (90.)

Schiedsrichterin: Christine Weigelt (Leipzig)

Zuschauer: 523

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.