SC Sand – SC Freiburg 0:2 (0:0)

Breisgauerinnen behalten beim Derby die Oberhand

Trotz einer guten kämpferischen Leistung musste sich die Fischinger-Elf im Derby gegen den SC Freiburg geschlagen geben. Foto: jörg

Auch im Derby gegen den SC Freiburg gab es für die Sander Frauen wie schon oft in dieser Saison nach 90. Minuten lange Gesichter. Und wie auch in den jüngsten Partien fehlte den Blau-Weißen im Sturmzentrum ein Vollstrecker. Gästetrainer Daniel Kraus, der mit seiner Elf wie der SC Sand den Erwartungen weiter hinterherhinkt meinte vor der Partie. „Wir sind hier hergefahren, um drei Punkte zu holen.“

Sand, das die Woche zuvor gegen Essen eine Niederlage kassierte, wollte im Heimspiel unbedingt den ersten Dreier in dieser Saison holen. Trainer Alexander Fischinger betonte: „Wer den größeren Willen hat, wird auch gewinnen.“

Die Partie begann auf beiden Seiten zäh. Beiden Mannschaften merkte man die Verunsicherung in den zum Teil überhasteten Aktionen an. Gerade beim SC Sand schlichen sich immer wieder leichte Fehler im Passspiel ein. Das offensive Pressing der Fischinger-Elf zeigte zunächst Wirkung. Denn dadurch kamen die Breisgauerinnen nicht wie gewohnt ins Spiel.

Doch die zwingenden Torchancen blieben im ersten Abschnitt auf beiden Seiten Mangelware. Nach dem Seitenwechsel konnte Sand die erste Viertelstunde noch mithalten, dann erhöhte der Gast den Druck und Sand zollte dem kräfteraubenden Pressing Tribut. Schon vor dem 1:0 hatte der SCF zwei sehr gute Chancen.

Ein schöner Angriff der Breisgauerinnen drückte Ereleta Memeti zum mittlerweile verdienten 1:0 über die Linie. Freiburg hatte jetzt deutlich mehr Spielanteile und kam in der 83. Minute durch Jana Vojtekova mit einem Sonntagschuss, Marke Tor des Monats zum 2:0. Ein verdienter Sieg.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.