SC Sand – SGS Essen 0:1

Foto: Ralph Braun

Der SC Sand verliert auch das Rückspiel gegen den Tabellendritten SGS Essen im eigenen Stadion mit 0:1. Bereits im Hinspiel hieß die Torschützin Lea Schüller, die auch heute das Siegtor per Kopf erzielte.

Willstätt-Sand. Aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte und einiger guter Tormöglichkeiten, hätte das Team von Trainer Sascha Glass am Ende einen Punkt verdient gehabt.

Das einzige Tor an diesem Tag fiel bereits in der ersten Hälfte (40.) nach einem Eckball durch Manjou Wilde, den Nationalspielerin Lea Schüller mit einem wuchtigen Kopfball aus zehn Metern im Tor versenkte. Nur drei Minuten später 43. Minute hatte Torhüterin Carina Schlüter Glück, als ein 20-Meter-Schuss von Nina Brüggemann an die Torlatte klatschte.

Den zweiten Durchgang begannen die Sanderinnen sehr engagiert. Auch die Einwechslung von Viktoria Pinther brachte neuen Schwung. In der 49. Minute parierte SGS-Torfrau Klostermann einen Freistoß von Laura Vetterlein. In der 62. Minute hatte Dina Blagojevic die Riesenchance nach feiner Vorarbeit von Viktoria Pinther, doch der Abschluss aus kurzer Distanz wurde von Essens Keeperin entschärft. Die nächste Chance zum Ausgleich hatte Sands Brasilianerin Leticia Santos (71.) , die einen tollen Diagonalball technisch sauber kontrollierte und beim Abschluss das Tor knapp verfehlte.

In der Nachspielzeit (90. + 3) foulte Nadine Prohaska Essens Ramona Petzelsberger im Sechzehner, Schiedsrichterin Christina Biehl zeigte sofort auf den Elfermeterpunkt. Die gefoulte Spielerin trat selber zum Strafstoß an und scheiterte an Torfrau Carina Schlüter.

Glücklich über die drei Zähler war Essens Coach Daniel Kraus: „Unsere Führung in Halbzeit eins war verdient. Im zweiten Durchgang haben wir uns zu wenig bewegt, mussten deshalb lange Bälle schlagen. Aufgrund der zweiten 45 Minuten hätte der SC Sand ein Tor und einen Punkt verdient gehabt«, bilanzierte der Gästetrainer in der Pressekonferenz.

Eine stärkere Essener Mannschaft im ersten Spielabschnitt sah auch Sascha Glass. »Aber wir sind gut gestanden, haben wenig zugelassen. Auf die Leistung der zweiten 45 Minuten bin ich sehr stolz. Es war ein guter Auftritt. Wir hatten drei gute Chancen, uns aber nicht belohnt,«, so das Fazit des Sander Trainers.

Sand: Schlüter, Georgieva, Vetterlein, Caldwell (88. Sehan), Santos, Blagojevic (83. Norton), van Bonn, Savin, Schaber (46. Pinther), Prohaska, Nikolic.

Essen: Klostermann, Ostermeier, Brüggemann, Hegering, Klasen, Knaak (87. Nesse), Joelle Wu, Petzelberger, Wilde (74. Dallmann), Schüller, Anyomi (59. Freutel).

Schiedsrichter: Christina Biehl (Siesbach/Pfalz); Zuschauer: 575

Tor: 0:1 Schüller (40.).

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.