SC Sand – TSG Hoffenheim 2:2

Remis zum Saisonabschluss im Baden-Derby

Foto: Ralph Braun

Mit einem am Ende gerechten 2:2 (0:2) im letzten Heimspiel der Saison gegen 1899 Hoffenheim verabschiedete sich Frauenfußball-Bundesligist SC Sand von der Saison. Vor dem Anpfiff wurden auch zwölf Spielerinnen verabschiedet, die den SC Sand verlassen bzw. ihre Karriere beenden.

Willstätt-Sand (cv). In der zweiten Halbzeit gab es eine erhebliche Leistungssteigerung, sodass sich der SC Sand am Ende seiner fünften Bundesliga-Saison das Remis verdient hatte. „Wir waren nicht griffig, kamen nicht in die Zweikämpfe, Hoffenheim nahm verdient die Führung mit in die Pause“, kommentierte SC-Trainer Sascha Glass die ersten 45 Minuten, in denen die Gäste Vorteile hatten und viel Zug zum Tor entwickelten.
Allerdings sah Sands Abwehr beim 1:0 der Gäste nicht gut aus. Tabea Waßmuth war mit einer schnellen Drehung und einem direkten Schuss ins kurze Eck aus 15 Metern erfolgreich (30.), der auch Torfrau Carina Schlüter in ihrem letzten Spiel für Sand sichtlich überraschte. Das 2:0 der Mädels aus dem Kraichgau war dann ein schönes Tor aus der Distanz. Erneut war es Tabea Waßmut aus halbrechter Postion, die das Leder aus 18 Metern in den oberen Torwinkel donnerte. Das Team von Gästetrainer Jürgen Ehrmann hatte sich diese Führung verdient und der SC Sand dann auch noch Pech. Sekunden vor dem Pausenpfiff traf Sylvia Arnold aus kurzer Distanz nur den Pfosten.

In Durchgang zwei sahen die Zuschauer eine wesentlich druckvollere Sander Mannschaft, die vor allem in der Offensive deutlich mehr Akzente setzte. „Das war ein toller Auftritt, die Mädels haben die Zweikämpfe gesucht und viel Druck entwickelt“, lobte Sascha Glass den Auftritt seiner Schützlinge. Dina Blagojevic, die freie Bahn hatte, verfehlte freistehend das Ziel (55.) Auf der Gegenseite verhinderte Carina Schlüter das mögliche 0:3, als Jana Beuschlein herrlich freigespielt am Elfmeterpunkt Maß nahm (62.). Drei Minuten später fiel Sands Anschlusstreffer durch einem wuchtigen Kopfball von Diane Caldwell, der unter der Torlatte einschlug. Und dann hatte Isabelle Meyer ihren großen „Abschieds-Auftritt“, sie wechselt nach 7 Jahren zu St. Pölten nach Österreich. In der 67. Minute eingewechselt traf sie nach Flanke von Dina Blagojevic mit einem Seitfallzieher genau in den oberen Torwinkel (81.). Allein dieser Treffer der Schweizerin war das Eintrittsgeld wert.

„Den Punkt haben wir verdient. Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft“, war Sascha Glass in der Pressekonferenz zufrieden.

Hoffenheim: Leitzig, Linder, Specht, Lattwein, Rall (84. Bürger), Hartig, Fühner (72. Harsch), Beuschlein, Wienroither, Wismuts, Dongus.

Sand: Schlüter, Caldwell, van Bonn, Nikolic, Sehan (67. Meyer), Arnold, Blagojevic, Schaber (73. Norton), Georgieva, Vojtekova, Fiebig.

Schiedsrichterin: Anna-Lena Heidenreich (Dahme); Zuschauer: 630.

Tore: 0:1 (30.) Waßmuth, 0:2 (34.) Waßmuth, 1:2 (65.) Caldwell, 2:2 (81.) Meyer.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.