SG Gengenbach/Reichenbach – SpVgg Schiltach 4:1

Schiltach steht erneut mit leeren Händen da

Trotz deutlicher Leistungssteigerung verliert die Spielvereinigung Schiltach ihr Auswärtsspiel bei der SG Gegenbach/Reichenbach mit 4:1. Gleich in der ersten Minute schickte Spielertrainer Mathias Stehle mit einem langen Ball Flavius Oprea auf die Reise, der aber diese frühe Großchance ausließ. Knapp zehn Minuten später eine schöne Kombination über Simon Bühler, Oprea lässt den Ball elegnat durch die Beine und bedient so indirekt Peter Datz im Sechszehner. Dieser vergibt diese hochkarätige Chance und schiebt das Leder frei vor Nicolas Schwendemann am Kasten vorbei. Die Vorgaben der Trainer „stabiler zu stehen und lange die Null zu halten“, wurden von den Spielern der Flößerstadt weiter gut umgesetzt. Die SG Gengenbach/Reichenbach hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber an einer gut stehenden Schiltacher Defensive nicht vorbei. So ging man torlos in die Kabine. In der zweiten Hälfte nahm das Spiel an Fahrt auf. In der 61. Minute schoss Jan Braun den ersten seiner drei Treffer am heutigen Tag. Wenige Minuten danach behielt Oprea im Getümmel im Strafraum der Gastgeber die Übersicht und traf für die Rotweißen zum verdienten Ausgleich. Doch die Freude darüber währte nur zwei Minuten. Eine strittige Strafraumaktion in der Schiltacher Hälfte, es ertönte ein Pfiff. Den darauffolgenden Elfmeter verwandelte Braun eiskalt zur erneuten Führung. Die Gäste blieben ruhig und erspielten sich weiter drei gute Möglichkeiten zum Ausgleichstreffer. Sowohl Oprea, als auch die eingewechselten Xhastin Hysa und Ergün Gürkan hatten den vermeintlichen Treffer auf dem Fuß. Im Gegenzug machten es SG GEngenbach/Reichenbach mit zwei sehr schönen Kontern in der 78. und 81. Minute besser und verpassten der Spielvereinigung die dritte Niederlage in Folge. Eine, die nicht verdient war und in dieser Höhe keineswegs die Leistung der Spielvereinigung Schiltach wiederspiegelt.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.