SpVgg Schiltach – SC Kuhbach-Reichenbach 2:3

Last-Minute-Niederlage für Schiltach

Flavius-Nicolae Oprea wurde mit Haken und Ösen bekämpft und bewacht, kann sich in dieser Szene aber gegen zwei Mann durchsetzen! Foto: Achim Hoffmann

Moral gezeigt – Schiltach mit deutlicher Lesitungssteigerung in letzter Minute mit 3:2 verloren

Nach dem Debakel in Rust musste die Spielvereigung Schiltach eine unglückliche Niederlage im Heimspiel gegen den SC Kuhbach/Reichenbach einstecken. Nach erstem Abtasten in der Anfangsphase zwei gute Möglichkeiten der Gäste. Der erste Warnschuss von Kuhbachs Löwer ging noch weit am Tor vorbei, ehe die Rotweissen Glück hatten, dass in der 10. Minute Manuel Kimmig eine flache Hereingabe gerade noch von der Torlinie kratzen konnte. Danach die erste gute Möglichkeit der Heimelf. Eine Volleyabnahme von Marcel Heizmann in der 12. Minute verfehlte jedoch das Tor. Schiltach investierte viel und hatte eine erneute Chance durch Peter Datz. Dessen Schuss konnte Gästekeeper Volk nur abprallen lassen und in letzter Not von dessen Abwehr zur Ecke geklärt werden. Der Rückschlag für die Spielvereinigung dann in der 30. Minute. Kuhbachs Reithler wurde auf rechts angespielt und von Schiltachs Abwehr nicht attackiert, so dass er mit einem gefühlvollen Schlenzer die 1:0 Führung für die Gäste erzielte. Diese gab weiteren Aufwind. Wenige Minuten später konnte Gästestürmer Kastrati im letzten Moment von Kapitän Manuel Kimmig geblockt werden. Vor der Pause noch einmal gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zunächst wurde Datz von Oprea freigespielt, der Schuss wurde aber zur Ecke abgewehrt, dann verfehlte ein Kopfball von Kuhbachs Reithler knapp das Tor der Einheimischen. Schiltach wurde nun immer stärker. Die dickste Chance hatte Marcel Heizmann in der 45. Minute, doch sein Kopfball wurde vom Gästekeeper Volk reaktionsschnell über die Latte gelenkt. In der 2. Halbzeit rollte dann Angriff auf Angriff auf das Gästetor, doch im Abschluss bleib man glücklos. Einen Freistoß von Jonny Engelberg parierte Gästekeeper Volk ebenso, wie zwei Minuten später einen Schuss von Oprea. Eine weitere Riesenchance für den eingewechselten Jan Bullinger in der 61. Minute, der jedoch aus 10 Metern überhastet über das Tor schoss. Dann eine kleine Gelegenheit von Kuhbachs Löwer. Dessen Weitschuss wurde eine sichere Beute für Schiltachs Keeper Benny Hug. Schiltach erhöhte nun nochmals den Druck und erspielte sich eine deutliche Überlegenheit. In der 81. Minute dann der hochverdiente Ausgleich für die Flößerstädter. Nach einer weiten Flanke von Mathias Stehle stieg Flavius Oprea am höchsten und köpfte das Leder in die lange Ecke. Danach drängte die Spielvereinigung, allen voran Oprea. Ein weiterer Kopfball in der 82. Minute verfehlte das Ziel. Den nächsten Angriff wehrte Gästekeeper Volk zur Ecke ab. Und Schiltach ließ nicht locker. Nach einer herrlichen Kombination in der 85. Minute erzielte Schiltachs Peter Datz mit einem Schuss ins lange Eck die inzwischen hochverdiente 2:1 Führung, die nicht lange hielt. Unmittelbar nach dem Anstoß wird Gästestürmer Kastrati mit einem langen Ball freigespielt und erzielte den 2:2 Ausgleichstreffer.
Schiltach antwortete mit wütenden Angriffen auf das gegnerische Tor doch zum ersehnten Siegtreffer reichte es nicht mehr. Ganz im Gegenteil, der Gast erzielte in der 88. Minute den Endstand zum 3:2.

Schiltach hat am Ende zwar keine Punkte eingefahren, aber deutlich gezeigt, das Moral und Siegeswillen in der Mannschaft steckt. Der Gast konnte mit einer effektiveren Chancenauswertung einen Dreier mit nach Hause nehmen, der selbst von Gästetrainer Fabian Kaiser als „äußerst glücklich“ bezeichnet wurde.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.