SpVgg Schiltach – SG Nonnenweier-Allmannsweier 3:0 (2:0)

SpVgg Schiltach mit wichtigem Erfolg

Die SpVgg Schiltach kam zu einem verdienten und wichtigen 3:0 Erfolg gegen die favorisierten Gäste der SG Nonnenweier-Allmannsweier.

Nach einer Gedenkminute für Schiltachs verstorbenes Ehrenmitglied nahm die Begegnung gleich Fahrt auf. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste durch Adrien Bass, der frei vor Schiltachs Keeper Tobias Spiegl den Ball nicht richtig trifft und verzieht. Nur drei Minuten später ein strammer Schuss von Schiltachs Daniel Schmider, welchen Abwehrspieler Nicolas Dauge auf der Linie abwehren kann. Zwei Zeigerumdrehungen später guter Angriff der Schiltacher über Ergün Gürkan und Mathias Stehle, der zu Edwin Sening passt und dessen Schuss Daniel Häß unhaltbar für seinen Torhüter ins eigene Netz abfälscht: 1:0 für die SpVgg Schiltach. Gleich nach dem Anspiel passt Gästespieler Mirco Fischer auf Markus Bühler, der jedoch über Schiltachs Gehäuse schießt. In der 12. Minute wieder ein guter Angriff der Heimelf über Daniel Schmider zu Rene Schulze-Wienker, der in die Mitte auf Edwin Sening passt, doch wieder kann die Abwehr den Ball kurz vor der Linie retten. In der 17. Minute bekommt der Gast einen Freistoß zugesprochen, den Mirko Schnee auf das Schiltacher Tor zirkelt, doch Torhüter Tobias Spiegl ist auf dem Posten. Schiltach setzt nach, zunächst wird ein Flachpass von Ergün Gürkan in der 22. Minute von der Gästeabwehr noch abgefangen, eine Minute später setzt er den Ball an den Pfosten des Gästetores und den Nachschuss wehrt Heiko Bühler noch ab. Dann fängt die SVS in der 31. Minute einen Gästeangriff ab, schneller Gegenzug über Stehle auf Daniel Schmider aber  Keeper Gaetan Vanhofe rettet dessen Schuss zur Ecke. Zwei Minute später klärt Schiltachs Defensive einen Freistoß von Adrien Bass. Im Gegenzug guter Angriff von Schiltach über Edwin Sening, der Mathias Stehle mit einer tollen Flanke bedient und dieser zum 2:0 für Schiltach verwertet.  Dann erhält Mirco Fischer nach einem Foulspiel Gelb und diskutierte dann wohl zu heftig mit dem Unparteiischen, denn der zieht Gelb-Rot! Schiltach setzt in der 41. Minute wieder dagegen, Freistoß von Nico Adrion auf Mathias Stehle, der Ball landet im Netz, Schiedsrichter Ali Celayir verweigert aber die Anerkennung. Die Gäste kommen nochmals: Bereits in der Nachspielzeit der ersten Hälfte setzt Adrien Bass Michael Frenk ein, doch kann Schiltachs Keeper Tobias Spiegl in höchster Not retten.

Gleich nach dem Wechsel kommt der Gast wieder zu einer klaren Möglichkeit, aber den Pass von Adrien Bass setzt Heiko Bühler über das Schiltacher Gehäuse. Nach einem taktischen Foul an Edwin Sening musste dieser in der 47. mit einer Schulterverletzung leider das Spielfeld verlassen. Unverständlich, dass dies nicht mit Gelb geahndet wurde. Schiltach setzt nach: Mathias Stehle auf Anspiel von Vito Pesare setzt das Leder in der 54. Minute am Gästetor vorbei. Wieder ein taktisches Foul in der 55. Minute, als Ergün Gürkan davonziehen hätte können, wird ohne Gelb für den Verursacher nur mit einem Freistoß geahndet, den die Gästeabwehr und auch den folgenden Nachschuss von Florian Stehle in höchster Not und vielbeinig retten kann.

Der Gast gibt nicht auf, zunächst wird ein Schuss zur Ecke geklärt (58.), dann verliert die SVS den Ball in der Vorwärtsbewegung und Adrien Bass hat die große Möglichkeit zum Anschluss doch Schiltachs Tobi Spiegl klärt super. In der 68. Minute landet der Ball durch Mathias Stehle im Gästetor, doch wieder wird die Anerkennung verweigert. Noch in der gleichen Minute Doppelpass zwischen Vito Pesare und Ergün Gürkan und dieser verwandelt zum umjubelten 3:0 für die Heimelf. Der Gast gibt nicht auf und will auf alle Fälle noch den Ehrentreffer, doch Schüsse von Nicolas Dauge (73.), ein Freistoß von Markus Bühler an die Latte (74.), ein weitere Freistoß von Alexis Savalle (84.) und ein Torschuss von Markus Bühler (85.) finden ihr Ziel nicht. Auf der anderen Seite hatte Schiltachs Maurice Manegold nach Anspiel von Mathias Stehle in der 86. Minute  noch eine sehr gute Möglichkeit für Schiltach zu erhöhen.

Am Ende blieb es aufgrund einer disziplinierten und sehr engagierten Einstellung,  großen Laufbereitschaft und geschlossener Mannschaftsleistung bei einem verdienten Erfolg der „Rot-Weißen““. Einziger Wermutstropfen die Schulterverletzung des bis dahin sehr starken Edwin Sening. Bleibt zu hoffen, dass diese nicht so schwerwiegend ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.