Stadelhofen – Rielasingen-Arlen

Viel Krampf und wenig Durchschlagskraft beim SVS

Stadelhofen – Rielasingen-Arlen 0:2

Fussball-Verbandsliga: Gäste aus Rielasingen entführen beim 0:2 die Punkte

Stadelhofen spielte teilweise zielstrebig – aber auch glücklos. Foto: fis

Obk-Stadelhofen: Beim ersten Besuch der Gäste vom Bodensee im Mührigwald-Sportpark des SV Stadelhofen nahmen diese am Samstag vor 200 Zuschauern auch verdient alle drei Punkte mit nach Hause.

Es war die erste Heimniederlage für die Renchtäler seit dem 27. August des vergangenen Jahres. Warum der Vizemeister des Vorjahres bislang nur auf Rang zehn der Tabelle rangiert, verwundert nach den 90 Minuten sehr. Von Beginn an übernahm der 1. FC Rielasingen-Arlen das Kommando im Mührigwald-Sportpark und erarbeitete sich Chancen. Wie so oft in den letzten Partien wirkte der SVS zu Spielbeginn sehr unkonzentriert und fehlerhaft. Die Folge war das frühe 1:0 der Gäste in der 11. Spielminute. Wieder einmal war diese Führung einem Ballverlust der Renchtäler in der Vorwärtsbewegung geschuldet. Rielasingen reagierte prompt mit 2 Pässen in die Schnittstelle. Den ersten Abschluss von Gästestürmer Christoph Matt konnte SVS-Torwart Marcel Lang noch klären, Alen Lekavski hatte aber im Nachschuss aus 1 m Entfernung keine Probleme den Ball im leeren Tor unterzubringen. Jetzt war eine Verunsicherung im Spiel der Renchtäler deutlich zu erkennen, man war in den folgenden 20 Minuten nur mit der eigenen Abwehrarbeit beschäftigt, und konnte kaum einen vernünftigen Ball in der Offensive unterbringen. Rielasingen war das klar überlegene Team, beanspruchte die Räume für sich und Stadelhofen stand sich einem Dauerdruck ausgesetzt.

Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe SVS-Mittelstürmer Valon Salihu zu einem ersten Abschluss kam, doch sein Schuss aus 11 Metern konnte vom bislang beschäftigungslosen Gästetorwart Dennis Klose unter Kontrolle gebracht werden. Das war dann aber ein Wachmacher für die Gastgeber. Stadelhofen ging energischer in die Zweikämpfe und erkämpfte sich jetzt im Mittelfeld mehr Ballbesitz, ohne jedoch zu weiteren Chancen zu kommen.

Zielstrebig kamen die Renchtäler aus der Kabine zur zweiten Halbzeit und übten jetzt endlich Druck auf den Gegner aus, den man bislang in dieser Partie vermissen ließ. Und es ergab sich die ein oder andere Chance. Eine sehenswerte Kombination der Gastgeber dann in der 51. Minute, als Valentin Glaser über links freigespielt wurde und den aufgerückten Linksverteidiger Max Wörner bediente, der einen klasse Pass nach innen schlug, doch der ansonsten treffsichere Salihu den Ball knapp verfehlte. Stadelhofen bemühte sich, kam häufig über die Außenpositionen in vielversprechende Offensivaktionen, doch in der Mitte fehlte ein Abnehmer bzw. die letzte Konsequenz zum Torabschluss.

Die Vorentscheidung dann in der 63. Minute, als Rielasingens Stürmer Christoph Matt im SVS-Strafraum zu Fall kam, Schiedsrichter Daniel Leyhr aus Reutlingen zunächst die Vorteilsregelung abwartete, dann aber auf Strafstoß für die Gäste entschied. Lekavski ließ beim folgenden Elfmeter und seinem zweiten Treffer an diesem Tag Lang im Tor der Gastgeber keine Abwehrmöglichkeit und verwandelte sicher.

SVS-Coach Daniel Bistricky versuchte mit den eingewechselten Michel Arnould und Andre Lamm noch mehr Druck zu erzeugen, doch die Offensivbemühungen erstickten im Keim spätestens an der Strafraumgrenze. Dem SVS fehlte an diesem Tag ganz einfach die Durchschlagskraft und eine geordnete Struktur, um zum Erfolg zu kommen. Auch Gästetrainer Jürgen Rittenauer nahm sein maximales Auswechselkontingent in Anspruch. Souverän und kompakt stand Rielasingen im Abwehrverbund und ließ Stadelhofen nicht wirklich zu gefährlichen Torchancen kommen. Die Renchtäler versuchten es in den letzten Minuten mit Fernschüssen, blieben dabei aber wie in vielen weiteren Aktionen glücklos. Der SVS wirkte verkrampft und musste folglich gegen einen sehr starken Gegner eine verdiente Niederlage hinnehmen. Während die Gäste vom Bodensee sich weiter vom Tabellenkeller entfernen konnten, steht der SVS nach 2 Niederlagen in Folge wieder unter Zugzwang und muss am kommenden Sonntag beim SV Mörsch punkten, um nicht noch weiter in die gefährliche Zone abzurutschen.

SV Stadelhofen : Lang – Wendling (77. Dörflinger) – Kirn – Frammelsberger (82. Knosp) – Wörner – Glaser – Savane – Schindler (72. Lamm) – Ringwald – Kopf (63. Arnould) Salihu

FC Rielasingen-Arlen : Klose – Dietrich (53. Jeske) – Kling – Rasmus (86. Lang) – Bertsch – Winterhalder – Strauß (57. Niedhardt) – Stark 66. Greuter) – Lekavski – Berger – Matt

Tore : 0:1 Lekavski ( 11. ) – 0:2 Lekavski ( 63. Foulelfmeter )

Schiedsrichter : Daniel Leyhr – Reutlingen

Zuschauer : 200

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.