SV Diersburg – SV Kippenheim

Souveräner Auswärtssieg des SV Kippenheim in Diersburg

SV Diersburg – SV Kippenheim 0:3 (0:1)

Mit einem souveränen 3:0-Auswärtssieg beim SV Diersburg konnte sich der SV Kippenheim an der Spitze der Kreisliga A Süd behaupten.

Auf dem Diersburger Kunstrasen brauchte der Spitzenreiter aus Kippenheim etwas um sich auf die ungewohnten Gegebenheiten einzustellen und so hatten die einheimischen Grün-Weißen auch die erste Tormöglichkeit der Partie zu verzeichnen, aber SVK-Keeper Philipp Jörger zeigte sich auf dem Posten. Nach einer Viertelstunde übernahm dann aber der SVK das Kommando und hatte seinerseits die erste Chance zu verzeichnen, aber SVK-Stürmer Ümit Sen scheiterte an SVD-Keeper Marco Rexter. Auch danach bot sich für den SVK die ein oder andere Tormöglichkeit, bis zum Führungstreffer sollte es aber bis zur 37. Spielminute dauern. Jefferson Gonzales wurde in halbrechter Position freigespielt und konnte mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze das 1:0 erzielen. In der 42. Spielminute erhielt der SV Diersburg dann einen Foulelfmeter zugesprochen, als der Unparteiische Andreas Dusch bei Max Distl im Zweikampf ein gestrecktes Bein sah. SVK-Keeper Philipp Jörger konnte dann aber den gut geschossenen Elfmeter abwehren und so ging es mit einer 1:0-Führung für den SVK in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeiterfrischung sahen die Zuschauer eine dominierende SVK-Elf, welche das Spiel nun eindeutig im Griff hatte. Nachdem man erneut ein paar gute Chancen ausließ, war es dann Manuel Ost, der in der 52. Spielminute die Führung ausbauen konnte. Nach einer schönen Kombination lief der Linksaußen alleine auf SVD-Keeper Marco Rexter zu und ließ diesem keine Abwehrchance. Auch nach dem 2:0 ließ die Kaiser-Truppe nicht nach und erspielte sich Chance um Chance. Diese ließ man aber zum Teil schon leichtfertig liegen und so dauerte es bis zur 72. Spielminute, ehe man mit dem 3:0 die Partie endgültig entscheiden konnte. Philipp Herzog wurde auf der rechten Seite schön freigespielt und zog alleine auf das Tor, wo er vor SVD-Keeper Marco Rexter die Nerven behielt und zur Entscheidung einschieben konnte. Danach schaltete der SVK bei hochsommerlichen Temperaturen einen Gang zurück, wobei man trotzdem jederzeit Herr der Lage blieb und die Heimelf nie an einem Ehrentreffer schnuppern ließ.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.