SV Linx – FC Auggen

Erst kein Glück – dann kam auch noch Pech dazu

VERBANDSLIGA: SV Linx – FC Auggen 0:1 – Unnötige Niederlage

Rheinau-Linx (he). Im vorletzten Heimspiel hat der SV Linx eine knappe 0:1-Niederlage kassiert, die völlig unnötig war. Der Ball will derzeit einfach nicht ins gegnerische Tor. Die erste Chance hatte Auggen aber David Held setzte den Ball ins Außennetz. David Göser hätte treffen können, traf aber nur den Pfosten. Viermal trafen die Linxer schon Pfosten oder Latte in den letzten drei Begegnungen. Linx war ständig im Vorwärtsgang aber der Gast verteidigte gut und störte die Linxer bereits ab der Mittellinie erfolgreich. So sehr sich auch Merkel, Venturini und Schmider im Mittelfeld mühten, der letzte Tick fehlte. Auggen hatte zweimal die Chance zu erhöhen aber Torjäger Bastian Bischoff konnte gerade noch gestoppte werden.
Nach Eckball von Schmider verhinderte die vielbeinige Gästeabwehr zweimal gegen Marc Rubio und der Nachschuss von Pasquale Maisano aus kurzer Distanz strich am rechten Torpfosten vorbei ins Aus. Mehr Glück hatte der Gast, als nach Eckball von Csalnuovo Goldköpfchen Wettlin unhaltbar zum 0:1 (67.) einköpfte uns somit den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Die Linxer bliesen zum Generalangriff aber ein Markel-Tor wurde zurückgepfiffen und beim Volleyschuss von Pierre Venturini hechtete Gästekeeper Gümpel in die richtige Ecke und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Pfosten und als Innenverteidiger Dennis Kopf aus Elfmeterdistanz abzog verhinderte ein eigener Spieler den Ausgleich. Der FC Auggen hat sich damit für die 0:1-Vorrundenneiderlage revanchiert. Linx hofft nun am kommenden Samstag bei Schlusslicht Solvay Freiburg wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.