SV Linx – Freiburger FC 2:3

Die Derby-Niederlage macht Abstieg perfekt

Foto: woge

Das Südbadenduell in der Oberliga gewann wie schon im Vorrundenspiel der Freiburger FC. Für den SV Linx ist nach der 2:3-Heimniederlage der Abstieg in die Verbandsliga nicht mehr zu verhindern. Ein Sonntagsschuss von Alexander Martinelli in der 90. Minute besiegelte die Linxer Niederlage. Vor dem Anpfiff wurden mit Adrian Vollmer, Tarik Aras, David Assenmacher, Robin Mörmann, Keven Feger und Oguzhan Tasli gleich sechs Spieler verabschiedet.

In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch im Hans-Weber-Stadion in der vier Tore fielen. Erst zwei Minuten waren gespielt, als Lukas Martin nach einem Foulspiel zu Boden ging. Den Freistoß zirkelte David Assenmacher den Ball zu Adrian Vollmer, der in gewohnter Torjäger-Manier zum schnellen 1:0 für die Gastgeber einköpfte. Doch die antwort kam prompt. Zwölf Minuten später staubte Marco Anlicker zum 1:1 für Freiburg ab und wiederum sieben Minuten später versenkte Maxime Foulon den Ball zur erneuten Führung für Linx in der linken Torecke (2:1). Ein Konter, bei dem Linx zu weit aufgerückt war, veredelte Freiburgs Hassan Mourad nach einem Sprint aus der eigenen Hälfte mit dem 2:2 (32.) und kurz vor dem Pausenpfiff lag von beiden Teams der dritte Treffer in der Luft.

Nach der Halbzeitpause ging der Linxer Trainer Thomas Leberer volles Risiko und brachte mit Mörmann, Rubio, Dussot und Tasli vier Offensivspieler. Freiburg versuchte es mit ruhigem Aufbauspiel, aber alle taktischen Varianten der Linxer waren nicht von Erfolg gekrönt. Die Power der ersten Halbzeit war weg. Grade als Linx alles nach vorne geworfen hatte, setzte Gäste-Linksaussen Alexander Martinelli den Lucky Punch. Aus halblinker Position zirkelte er den Ball in den rechten Torwinkel, da gab es für Sinan Süme im SVL-Tor nichts zu halten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.