SV Linx – Freiburger FC

 

Verbandsliga Südbaden

SV Linx – Freiburger FC 2:6 (1:2)

 

Linxer Niederlage fiel zu hoch aus.

 

Am vierten Verbandsligaspieltag hat es den SV Linxer wischt. Gegen den Oberligaabstieger Freiburger FC gab es eine deutliche 2:6 Heimniederlage die zwei Erkenntnisse brachte. Der neu formierten Linxer Mannschaft fehlt es noch an Stabilität und der Freiburger FC hat eine klasse Mannschaft, für die der Abstieg aus der Oberliga ein Betriebsunfall zu sein scheint. Nach der guten Leistung beim 2:2 in Endingen nun ein empfindlicher Rückschritt der Linxer.

Nach einer Niederlage für die Platzherren sah es zunächst nicht aus. Die Linxer begannen stark, Coach Sascha Reiss hatte Jean- Gabriel Dussot, der zuvor nach zweimaligen Einwechslungen erfolgreich war, von Beginn an gebracht. Der Außenstürmer flankte gefühlvoll, Marc Rubio prüfte Gästekeeper Tim Kodric und nach dessen Fußabwehr schoss Denis Kopf haarscharf vorbei. Die Gästeabwehr wackelte, Freiburg kam kaum aus der eigenen Spielhälfte. Linx machte das Spiel, der Gast das erste Tor als nach genialem Pass in die Schnittstelle der SVL-Abwehr Felix Dreher mit dem ersten Torschuss den Gast in Führung schoss. Linx ließ war davon unbeeindrucken, setzte sein Offensivspiel fort und wurde belohnt. Beim Distanzschuss von Denis Kopf musste Kodric nachfassen. Als Jean-Gabriel Dussot mit einem klasse Zuspiel Alexander Merkel in Position brachte, zappelte der Ball zum 1:1 (35.) in der rechten Torecke.

Linx_FFC_rubio

Völlig frei zum Torschuss kam der Linxer Torjäger Marc Rubio in der 15.. Minute, doch das 2:0 blieb den Zuschauern im Halse stecken, den FFC Kepper Tim Kodric konnte noch abwehren.

Zwei schöne Spielzüge, zwei schöne Tore aber nun machten die Freiburger ernst. SVL-Innenverteidiger Dominic Truisi rutschte beim Rückwärtslaufen aus, Mike Enderle hatte freie Bahn und ließ SVL-Keeper Noram Riedinger beim 1:2 (42.) keine Chance. Ein Gegentor kurz vor der Pause, das war der erste Knackpunkt. Der zweite folgte Sekunden später als Dominic Truisi auf Höhe der Mittellinie Fabian Sutter hart foulte, Schiedsrichter Michael Kempter in die hintere Hosentasche griff und Truisi die rote Karte  zeigte. Eine harte aber vertretbare Entscheidung. Zwei Rückschläge die spielentscheidend waren und das SVL-Team völlig aus der Bahn warfen. Gästecoach Ralf Eckert wechselte den Ex-Waldkircher Torjäger Gildas Asongwe ein und nun war der Gästeangriff nicht mehr zu halten. Konrad Faber drosch nach dreimaliger zu kurzer Abwehr der Linxer den Ball zum 1:3 (63.) in die Maschen, Marco Senftleber köpfte, nachdem Norman Riedinger zunächst klasse abgewehrt hatte, zum 1:4 (70.) ein und Gildas Asongwe nutzte seinen Freiraum beim 1:5 (71.) souverän aus. “Auch wenn man einen Spieler weniger auf dem Platz hat, darf man nicht so einbrechen“, kritisierte SVL-Präsident Hans Weber. Als Freiburg zwei Gänge zurück schaltete kam Linx wieder ins Spiel. Marc Rubio köpfte mit seinem sechsten Saisontreffer nach Schmider Eckball unhaltbar zum 2:5 in die rechte Torecke. Der Gast war in Torlaune und setzte durch den Treffer von Marco Senftleber in der Schlussminute zum 2:6 den Schlusspunkt. Ein Ergebnis, das aus Linxer Sicht erhebliche Abwehrschwächen aufdeckte. „Wir waren in den ersten 40 Minuten die bessere Mannschaft, haben nach dem 1:2 und dem Platzverweis jegliche Ordnung im Spiel verloren, das darf man sich gegen einen derart starken Gegner nicht erlauben“, begründete Sascha Reiss die ersten Punktspielniederlage, wobei er gerade von seinen erfahrenen Spielern enttäuscht war.  Gästecoach Ralf Eckert kam ins Schwärmen. „In der zweiten Halbzeit haben wir 20 Minuten lang ein ganz tolles abgeklärtes Passspiel gezeigt und das mit vier A-Juniorenspieler auf dem Platz“, so Eckert.   

SV Linx: Riedinger – Krebs (21. Fuchs), Marbach, Truisi, Feist – Kopf (73. Hilger), Schmider – Dussot (59. Göser), Merkel, Seger (82. Schaffelke) – Rubio.

Freiburger FC: Kordic – Martinelli (77. Dees), Gercia-Stein, K. Senftleber, Dreher (73. Amrhein) – Sutter (46. Asongwe), Reinhardt – Bernauer (74. Züfle), Enderle, Faber – M. Senftleber.

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Michael Kempter – Sauldorf

Tore: 0:1 Felix Dreher (21.), 1:1 Lukas Merkel (35.), 1:2 Mike  Enderle (42.), 1:3 Faber (63.), 1:4 Marco Senftleber (70.), 1:5 Gildas Asongwe (71.), 2:5 Marc Rubio (80.), 2:6 Marco Senftleber (90.).

Rote Karte: Dominic Truisi SVL (45.) Foulspiel

 

Bericht: Dieter Heidt, Pressesprecher SV Linx

 

 

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.