SV Linx – FV Ravensburg 2:2

Rheinauer kassieren in der 93. Minute den Ausgleich

Der Linxer Sinan Gülsöy (rechts) versucht sich in einem packenden Duell gegen zwei Ravensburger Spieler durchzusetzen. (Foto: fis)

Im letzten Heimspiel des Jahres hat der SV Linx in der 93. Minute den Sieg aus der Hand gegeben. Das ist besonders bitter, weil man bei drei Konterchancen zuvor in Überzahl in der Schlussphase die 2:1-Führung hätte ausbauen müssen. Das Spiel wurde über weite Strecken vom Gegner bestimmt. Linx zeigte bis zur letzten Spielminute Konterspiel, vergaß dabei aber den Sack zuzumachen. Es dauerte lange, bis die SVL-Fußballer in die Gänge kamen. Das Kombinationsspiel der Gäste, angetrieben vom stark spielenden Jona Boneberger, brachte Linx in arge Bedrängnis. Gut für Linx, dass die Chancenverwertung der Ravensburger ein Manko war. Pech hatten die Gastgeber als sich Piakai Henkel durchgesetzt hatte, Adrian Vollmer den Ball aus kurzer Distanz an den rechten Torpfosten setzte. Mehr Glück hatte Alexander Merkel, der nach Rechtsflanke von Dennis Kopf mit einem Linksschuss, eine Minute vor der Pause, Linx in Führung brachte. Einen klasse ausgespielten Konter über Marc Rubio und Jean-Gabriel Dussot veredelte Adrian Vollmer mit seinem 10. Saisontor zum 2:0 (53.). Der Linxer Sieg geriet erstmals in Gefahr, als Gästespieler Felix Schächt mit einem trockenen Flachschuss aus 18 Metern das 2:1 erzielte. Jetzt spielte der Gast volles Risiko, was Linx Freiräume gab. Die beiden Torjäger Marc Rubio und Adian Vollmer konnten die teilweise dreifache Überzahl nicht zum entscheidenden 3:1 nutzen, was sich mit dem 2:2 in der 93. Minute rächte. „Bitter“ nannte SVL-Trainer Sascha Reiß den Ausgleich.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.