SV Linx – SGV Freiberg 2:4

Rheinauer unterliegen zum Auftakt zu Hause

Der SV Linx (weißes Trikot) hatte zum Saisonauftakt das Nachsehen und hat 2:4 verloren. Foto: fis

Der Start in die neue Saison ist dem SV Linx gründlich misslungen. 3:4 verlor das Team von Thomas Leberer das Heimspiel und zeigte trotz veränderter Abwehr eklatante Schwächen. Der neue Coach überraschte mit der Anfangsformation. Mit Rico Schmider, Geoffrey Feist und Alexandeer Merkel saßen drei Stammspieler auf der Bank. Der Gast machte lange das Spiel und als Freibergs Neuzugang Simon Klostermann mit einem Pass in die Schnittstelle angespielt wurde, den Ball an dem Linxer Keeper Kevin Mury vorbei zum 0:1 in die rechte Torecke einschoss, war die neu einstudierte Dreierkette des SV Linx erstmals ausgehebelt. Es dauerte bis zur 35. Minute als Piakai Henkel die erste SVL-Chance hatte, die Volkan Celtikas aber auf der Linie klären konnte. So langsam tasteten sich die Platzherren an den gegnerischen Strafraum.

Nach Linksflanke von Timo Wehrle köpfte Adrian Vollmer knapp rechts vorbei. Zwei Minuten nach Seitenwechsel war die SVL-Abwehr nachlässig, Klostermann kam frei zum Schuss, drosch den Ball jedoch übers linke Lattenkreuz. Erneut war es Klostermann, der aus halblinker Position flach zum 0:2 (53.) einschoss. Linx antwortete fünf Minuten später mit einem sehenswerten Treffer von Wacim Tine, der den Ball aus 18 Metern volley in die Maschen hämmerte.

Mit der Einwechselung von Nathan Recht wurde das Linxer Spiel druckvoller, aber der Gast verteidigte gut und das Linxer Aufbäumen war nicht zwingend genug. Besser machte es Gästestürmer Lushtaku, der per Flachschuss auf 3:1 für Freiberg erhöhte. Rico Schmider köpfte die Linxer nach einem Tine-Freistoß wieder auf 2:3 heran, aber mit einem feinen Sololauf zum 2:4 (85.) zog Patrick Fossi dem SVL-Spiel endgültig den Stecker

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.