SV Linx – Stuttgarter Kickers 0:3

Spitzenreiter war für den SVL doch eine Nummer zu groß

Der SV Linx (weißes Trikot) verlor das Heimspiel gegen Spitzenreiter Stuttgarter Kickers klar. (Foto: fis)

Rheinau-Linx (he). Das Duell Ex-Regionallgist Stuttgarter Kicker gegen Oberligaaufsteiger SV Linx endete vor 600 Zuschauern für Linx etwas enttäuschend: 0:3. Das sind zwar nur halbsoviele Gegentore wie im Vorrundenspiel, aber Linx hat diesmal mit viel Mut gespielt der leider nicht belohnt wurde. Sacha Reiss hatte etwas überraschend Kevin Mury hinten für Joshua Hülsmann im Tor aufgeboten. Die Linxer waren gut eingestellt und boten dem Tabellenführer im Vergleich zum Vorrundenspiel, als man zur Pause bereits 0:4 hinten lag, diesmal Paroli. Zwar übernahm der Gast sofort die Initiative und knapp eine halbe Stunde hielten sie den Kasten sauber. Der SVL hatte durch einen Kopfball auf das Tornetz von Adrian Vollmer und Marc Rubio gar die Chance zur Führung. Dann schlug der Gast erstmals zu. Bei der ersten Ecke von Michael Klauß konnte SVL-Keeper Mury gegen Badiane mit einer Glanzparade zur Ecke abwehren. Zweite Ecke mit gleicher Situation, nur dass diesmal Badiane per Kopfballaufsetzer für den Kickers Kapitän auflegte, der zum 0:1 (28.) am linken Pfosten einschoss. Mury verhinderte Sekunden später den zweiten Einschlag. Linx hat sich schnell gefangen spielte munter mit und ging die Sache aber etwas devensiver an. Der 0:1-Halbzeitstand ließ alles offen, zumal der Gegentreffer aus einer Standartsituation entstand und Linx noch hoffte. Die Linxer nahmen nach dem Seitebnwechsel das Spiel in die Hand, doch Nathan Recht scheiterte mit einem Flachschuss. Adrian Vollmer traf nur die Latte und nach Linksflanke von Geoffrey Feist nahm Wacim Time den Ball volley hatte aber kein Glück. Die Gäste taten das was sie am besten können: ruhig aus der Abwehr spielen. Als Michael Klaus um die falsch postierten Abwehr den Ball zum 0:2 in die Maschen setze war das Spiel entschieden. Linx war um den Ehrentreffer bemüht, kassierte aber bei einem Gästekonter durch Torjäger Tunjic den dritten Gegentreffer.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.