SV Linx – SV Endingen

Sechs Tore im Hans-Weber-Stadion

VERBANDSLIGA: SV Linx – SV Endingen 3:3

 

Der SV Linx kam über ein Unentschieden nicht hinaus.Foto: uk

Der SV Linx kam über ein Unentschieden nicht hinaus.Foto: uk

Rheinau-Linx (he). Reichlich Tore sahen die Zuschauer im letzten Heimspiel des Jahres im Spiel zweier gleichstarker Mannschaften.
Auf schwer bespielbarem Boden war Kombinationsfußball kaum möglich. Der Gast begann frech und ging durch Jonas Pies (16.) in Führung. Die Linxer Abwehr, in der Robert Hartfiel den erkrankten Rico Schmider ersetzte, war da noch unsortiert. Gut, dass die Linxer immer die passende Antwort parat hatten. Nach Freistoß von Cedric Krebs köpfte David Göser am zweiten Pfosten über den Torhüter hinweg zum 1:1 ein. Endingens Top-Stürmer Santiago Fischer hätte sein Team erneut in Führung schießen können, vergab aber freistehend. Zwei Minuten später bekam er ein höchst zweifelhaftes Elfmetergeschenk vom Schiedsrichter, das er (29.) zur erneuten Gästeführung nutzte. Ab da hatte der Schiedsrichter das Publikum gegen sich. Die erneute Linxer Antwort lieferte Außenstürmer Jean-Gabriel Dussot. Von Marc Rubio klasse freigespielt versenkte er den Ball aus halblinker Position zum 2:2 unter die Latte – Gästekeeper Raffael Rammo hatte keine Chance. Marc Rubio vergab kurz vor der Pause die Linxer Führung als er aus der Drehung volley abzog, das Tor aber um Haaresbreite verfehlte.
Nach der Pause schien sich das zuweilen hektische Spiel zu beruhigen und Linx hatte nun leichte Vorteile. Einen Lapsus zwischen Torhüter und Abwehrspieler nutzte Marc Rubio zur erstmaligen Linxer Führung und nun sah es nach einem Sieg aus. Der Ballverlust von Cedric Krebs wurde jedoch bitter bestraft, denn über Fischer kam der Ball zum frei stehenden Colin Kanwischer, der SVL-Keeper Daniel beim 3:3 keine Chance ließ. Eng wurde es für Linx als der Schiedsrichter nach Foul an Pies erneut auf Strafstoß für Endingen entschied. Santiago Fischer lief erneut an, scheiterte aber diesmal an Künstle, der damit den Punkt für Linx rettete. „Es war ein hoch intensives Spiel, beide Mannschaften haben noch einmal alles gegeben, schade dass wir die Führung nicht halten konnte“, ärgerte sich Sascha Reiss ein wenig.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.