SV Oberachern – 1. FC Normannia Gmünd 4:3

Oberachern untermauert seine Heimstärke

Durch einen hochverdienten 4:3-Erfolg gegen den 1. FC Normannia Gmünd konnte der SV Oberachern seine erfolgreiche Heimbilanz weiter ausbauen. Durch den Sieg gegen einen der härtesten Verfolger konnte der SVO den Vorsprung auf den FCN auf neun Punkte ausbauen.

Oberachern begann druckvoll und ging bereits nach vier Minuten in Führung. Nach einer Gallus Ecke stand Cemal Durmus goldrichtig und konnte den Ball per Kopf über die Linie drücken. Gmünd zeigte sich unbeeindruckt und glich bereits nach acht Minuten aus. Ibrahimovic profitierte dabei von einer Unachtsamkeit der Oberacherner Abwehr. Sein Schuss aus neun Metern schlug, nach der Marke Wembley-Tor unter der Latte ein und das gut leitende Schiedsrichtergespan entschied sofort zu Gunsten der Gäste. In der 22.Minute hatte die Defensive der Oberacherner erneut große Probleme den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Dieses Mal war Fröhlich der Nutznießer, indem er zunächst zwei Oberacherner umspielte und dann unhaltbar für Pendinger im Tor des SVO, die Führung für die Gäste aus Schwäbisch Gmünd erzielen konnte. Oberachern nahm, trotz des unnötigen Rückstands, wieder das Zepter in die Hand und wurde auch prompt für die Bemühungen belohnt. Zuerst war es Gabriel Gallus, der per Freistoß über die Mauer hinweg, den Ausgleich erzielen konnte. Nur zwei Minuten später war es SCO-Kapitän Armbruster, der eine herrliche Flanke von Gallus ungehindert aus fünf Metern zur verdienten 3:2-Füuhrung verwerten konnte. So ging es mit einer hochverdiente 3:2-Führung in die Halbzeit.

Im zweiten Durchgang war von den Gästen aus Gmünd offensiv nicht mehr viel zu sehen. Nach einem Gallus Freistoß war es erneut Armbruster, der den Ball zum vermeintlichen 4:2 über die Linie drückte. SR Eckermann entschied jedoch auf Abseite, sodass es beim knappen Vorsprung blieb. Doch lange mussten die 180 Zuschauer in Oberachern nicht bis zum erneuten Torjubel warten. Auf der rechten Seite konnte sich Eray Gür erfolgreich durchsetzen, seine Flanke fand am langen Pfosten Erius Evans, der mit einem flachen Schuss die 4:2-Führung erzielen konnte. Als Alle schon mit einem klaren Erfolg für den SV Oberachern rechneten, kamen die Gäste durch Kolb in der 88.Spielminute nochmals zum Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit hatten die Gäste sogar noch die Chance zum Ausgleich, scheiterten jedoch am erneute hervorragend aufgelegten SVO-Schlussmann Pendinger.

„Die Brisanz des Spieles war beiden Seiten bewusst und nach den beiden torlosen Unentschieden der Wochen zuvor, war dies heute ein munteres Scheibenschießen. Für mich als Trainer ärgerlich, aber die Zuschauer sind hier in Oberachern auf Ihre Kosten gekommen. Nach der 2:1-Führung dachte ich, dass wir die Punkte heute mit nach Hause nehmen werden, doch die Standartsituationen haben und heute das Genick gebrochen. Am Ende geht das Ergebnis so vollkommen in Ordnung“, bilanzierte Holger Traub, der Coach der Normannia.

„Leider haben wir es bis zur letzten Sekunde des Spiels spannend gemacht. Wenn wir das 5:2 machen, ist das Ding gelaufen, doch dann kommt der Anschlusstreffer und am Ende hatten wir auch das Glück auf unserer Seite. Wir haben nun 20 Punkte auf dem Konto und wollen nächste Woche noch einmal drei Punkte dazu holen. In der Winterpause werden wir alles dafür tun, dass die Rückrunde auch auswärts erfreulicher läuft“, so SVO Coach Lerandy nach der Begegnung.

SV Oberachern: Pendinger – Fritz, Sheron (41. Zwick), Armbruster (C), Feger, Gür (91. Giardini), Durmus, Gallus, Decherf (88. Muto), Schwenk, Erius (83. Filkovic)

1. FC Normannia Gmünd: Ellermann – Kolb, Fröhlich (73. Knecht), Gnaase, Glück, Lämmle, Ibrahimovic, Kianpour (69. Bauer), Ubabuike, Queiroz Serejo (85. Seltenreich), Mayer (C)

Tore: 1:0 Durmus (4.), 1:1 Ibrahimovic (8.), 1:2 Fröhlich (22.), 2:2 Gallus (31.), 3:2 Armbruster (34.), 4:2 Erius (61.), 4:3 Kolb (88.)

Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Winnenden)

Zuschauer: 180

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.