SV Oberachern – SSV Reutlingen

Leberer-Truppe verliert trotz Leistungssteigerung

OBERLIGA: SV Oberachern – SSV Reutlingen 1:3

2016_kw48_svo

Wieder eine Chance vertan. Der SV Oberachern (blaues Trikot) hatte gegen Reutlingen viele Möglichkeiten, konnte jedoch nur einmal treffen und verlor mit 1:3.Foto: woge

Achern-Oberachern (rm). Nach einer ebenso schmerzhaften wie unnötigen 1:3 Heimniederlage gegen den SSV Reutlingen rückt die Abstiegszone für den SV Oberachern in bedrohliche Nähe.
Wenn man dem SVO im ersten Durchgang überhaupt einen Vorwurf machen konnte, dann der, dass man es einfach nicht schaffte, den Ball im Reutlinger Kasten unterzubringen. Die Leberer-Elf zeigte sich gegenüber der Vorwoche stark verbessert, betrieb viel Aufwand, belohnte sich dafür aber nicht. Eine Viertelstunde war gespielt, da setzte Reutlingens schwarze Perle Onesi Kuengienda zu einem Alleingang an, ließ gleich drei SVO-Akteure stehen und schob das Leder unhaltbar für Oberacherns Schlussmann Logan Kleffer zum 0:1 ins Eck. Die Gastgeber zeigten sich davon unbeeindruckt und spielten in der Folgezeit munter nach vorne, ließen aber beste Gelegenheiten einmal mehr ungenutzt.
Sieben Minuten nach dem Wechsel endlich der hochverdiente Ausgleich. Der eingewechselte Domagoj Petric konnte sich auf engstem Raum gegen mehrere Reutlinger durchsetzen, passte nach innen und Felix Armbruster schob das Leder zum 1:1 über die Linie. Nach einem Abwehrfehler in der SVO-Defensive war es erneut Kuengienda, der mit einem trocken Schuss aus 16 Metern zum 1:2 traf. Die Gastgeber warfen vor 270 Zuschauern zwar alles nach vorne, scheiterten aber entweder an SSV-Keeper Knauss oder auch am eigenen Unvermögen. Den Schlusspunkt setzte in der 83. Minute Tom Schiffel zum 1:3.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.