SV Oberharmersbach – VfR Elgersweier

Elgersweier trotzt SVO ein Unentschieden ab

SV Oberharmersbach – VfR Elgersweier 2:2 (0:0)

Elgersweier_Renchen_Keller.jpg_620(ko) Es reichte nicht zum fünften Sieg im fünften Heimspiel der Saison. Der SVO musste sich gegen Elgersweier mit einem Unentschieden zufrieden geben, ein Ergebnis, das dem Spielverlauf entspricht. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang die etwas aktivere Mannschaft mit mehr Drang nach vorne, obwohl man einige Stammspieler ersetzten musste. So fehlten Georg und Roman Boser ebenso wie Manuel Jilg und Timo Lang  wegen Verletzung bzw. Krankheit. Dafür stand Rainer Schwarz nach längerer Zeit wieder im Sturmzentrum und der hatte schon nach neun Minuten die Chance zur Führung, als er eine Rückgabe erlief, den Ball aber nicht kontrolliert genug Richtung Torecke verlängern konnte, sondern knapp am Pfosten vorbeischoss. In der 22. Minute scheiterte Jochen Haubold aus kurzer Distanz am gut reagierenden VfR-Keeper Tobias Bohnert und kurz vor der Halbzeit hatte der gleiche Spieler Pech, dass sein Kopfball nur den Innenpfosten traf. Eine Führung für den Tabellenführer wäre zur Halbzeit nicht unverdient gewesen, während Elgersweier seine Gefährlichkeit durch schnelles Umschalten nach Ballbesitz andeutete, die SVO-Defensive bis dahin aber vor keine größeren Probleme stellte. In der 48.Minute fiel dann das verdient 1:0 für die Platzherren durch Jochen Haubold, der nach einem Freistoß von Michael Meier den Ball aus halbrechter Position unhaltbar in die lange Ecke beförderte. Elgersweier war keineswegs geschockt und antwortete schon in der 52.Minute mit dem Ausgleich. Simon Zink setze sich auf der rechten Seite durch, passte flach in die Mitte, wo David Kirn das Leder aus kurzer Distanz einschieben konnte. Es entwickelte sich nun auf dem Kunstrasenplatz eine kampfbetonte Partie mit einer guten Möglichkeit für die Gäste, doch SVO-Torwart Simon Kornmayer parierte in der 78.Minute den Schuss von Atanas Karagyaurov. Beim SVO lief in dieser Phase nicht viel nach vorne, so dass eine Standartsituation zur erneuten Führung herhalten musste. Nach einer Ecke köpfte Jochen Haubold in der 83.Minute das Leder unhaltbar zum 2:1 ein. Der VfR aber bewies Moral und konnte in der 89. Minute durch David Wussler ebenfalls per Kopf nach einem Freistoß erneut ausgleichen.  In der turbulenten Schlussphase landete der Ball noch jeweils einmal in beiden Toren, doch fanden die Treffer durch den gut leitenden Schiedsrichter wegen Abseits bzw. Foulspiel keine Anerkennung.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.