SV Oberkirch – SV Sinzheim

Rico Tzouratzis erlöst SVO in der Nachspielzeit

SV Oberkirch – SV Sinzheim 2:1

2016_kw46_svo-woge

Gekämpft wurde in Oberkirch um jeden Ball. Am Ende siegte der SV Oberkirch (gelbes Trikot). Foto: woge

Oberkirch (woge). Der SV Oberkirch ist mit einem blauen Auge davon gekommen. Im Kellerduell gewannen die Gelb-Schwarzen knapp mit 2:1 und haben zumindest bis heute Nachmittag die Abstiegsplätze verlassen können. Es war ein glücklicher Sieg der Renchtäler, denn die Führung gelang durch ein Eigentor und der Siegtreffer fiel in der Nachspielzeit.
Beiden Mannschaften merkte man an, dass es um viel geht. Verlieren verboten hieß die Devise. Und so tat sich nicht viel in den Strafräumen. Und wie aus heiterem Himmel dann die Führung für die Gastgeber in der 35. Minute. Nach einem Freistoß war es Sinzheims Frank Wöber, dem ein Eigentor unterlief.
Nach dem Seitenwechsel spielte nur eine Mannschaft: der SV Sinzheim. Pausenlos stürmten sie nach vor und konnten sich auch etliche Chancen erspielen – allerdings ohne Erfolg. Dann in der 83. Minute der längst fällige Ausgleich. Peter Kotzur wurde im Strafraum gefoult und Yannick Dreher verwandelte sicher zum hochverdienten 1:1. Sinzheim versuchte jetzt sogar den Siegtreffer zu erzielen, doch der Schuss ging nach hinten los. In der 92. Minute unterlief der SVS-Abwehr ein dicker Patzer. Rico Tzouratzis sagte „Dankeschön“ und lief alleine auf Sinzheims Keeper Manuel Herrman zu. Dieser hatte gegen den trocken Schuss des SVO-Stürmers keine Chance und der Jubel im Lager der Oberkircher war groß.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.