SV Rust – SpVgg Schiltach 14:2

Historische Pleite für die SpVgg Schiltach

Ersatzgeschwächte Gäste gehen mit 2:14 unter

Die Gäste aus dem Kinzigtal reisten stark verletzungsgeschwächt an die Elz, so dass auch Trainer Kai de Fazio selbst auf dem Feld stand. Nach einem kontrollierten Start beider Mannschaften fiel bereits in der 8. Minute der erste Treffer der Heimelf durch Cedric Bernard. Schiltach ließ sich zunächst nicht unterkriegen und hatte eine gute Doppelchance zum Ausgleich. Zunächst ließ Torwart Mark Kassel den strammen Schuss von Peter Datz noch abklatschen, bevor er den Nachschuss von Axel Schmidt gut zur Ecke parierte. Danach begann das Schiltacher Debakel mit einer, für an diesem Tag bezeichnenden Slapstick Einlage des Gästetorhüters Hug, der den Ball direkt vor die Füße von Marc Stubert wirft. Noch eine kleine Kopfballchance durch Flavius Oprea, bevor wiederum Stubert auf 3:0 erhöhte, der die auf Abseits spekulierende Hintermannschaft der SVS kalt erwischte. Das 4:0 nach einem indirekten Freistoß durch Bernard ließ alle Hoffnung schwinden. Noch vor der 30. Minute erhöhte Andreas Grüninger auf 5:0. Dann ein kleines Lebenszeichen der Kinzigtäler. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld durch Johnny Engelberg erzielte Oprea per Kopf den Anschlusstreffer. Fünf Minuten darauf folgte das 6:1 durch Motasem Hammad und Bernards Hattrick zum 7:1 Halbzeitstand. Nach der Pause erzielte erneut Oprea für die Gäste ein Tor, bevor die historische Niederlage der Spvgg Schiltach ihren Fortlauf nahm. Das 8:2 erneut durch Hammad. Nach einer roten Karte für Patrick Schöttle, der seinen Kameraden mit einer Tätlichkeit einen Bärendienst erwies, Tore im Minutentakt. Dominik Schmider, Hamad, ein Eigentor der Gäste, Yannick Männle, Ivelin Momchilov und Marius Greitmann schickten die Flößerstädter mit einer 14:2 Packung auf den Heimweg.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.