SV Stadelhofen – 1. FC Rielasingen-Arlen 1:3

Führung von Springmann reichte nicht gegen starke Gäste

Am Ende reichte es dann doch nicht für den SV Stadelhofen, um im heimischen Mührigwald-Sportpark gegen die favorisierten Gäste aus Rielasingen zu Punkten zu kommen. Die Gäste vom Bodensee glichen die Führung durch Volker Springmann nach einer halben Stunde aus und kamen in Halbzeit zwei zu einem ungefährdeten Sieg.

Dass der Sieg von Rielasingen vom vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer aus Linx keine Eintagsfliege war zeigten die Gäste von Beginn an im Mührigwald-Sportpark. Ab der ersten Minute war das Team vom Bodensee in der Partie, dominant, passsicher und läuferisch zeigten sie ihre Klasse auch jetzt eine Woche später beim SVS. Der erst diese Woche von einem USA-Studienaufenthalt zurückgekehrte Torwart Sven Lissek musste bei Stadelhofen für den an der Schulter verletzten Jochen Ziegler zwischen die Pfosten und hatte gleich in der 12. Minute Glück, als er seinen Abspielfehler mit einer Rettungstat gegen Gästestürmer Alex Lekavski egalisieren konnte. Wiederum Lekavski hatte 4 Minuten später Pech, als er nach Linksflanke zum Kopfball hochstieg, der Ball ihm aber knapp über die Stirn rutschte. Auch seine 3. Möglichkeit ließ der eminent gefährliche Stürmer nach 22 Minuten aus, diesmal stand bei seinem Abschluss aus 18 Metern die Latte des SVS-Gehäuses im Weg. Die Renchtäler waren durchweg defensiv beschäftigt und konnten kaum Entlastungsangriffe nach vorne starten.

Umso erstaunlicher dann trotzdem die Führung für den SV Stadelhofen in der 24. Minute. Eine abgefälschte Flanke von Rielasingen nahm Valon Salihu dankend an und stand frei vor Gästetorhüter Dennis Klose, doch sah der Mittelstürmer den besser postierten Volker Springmann in der Mitte, der den Ball aus kürzester Entfernung nur noch einzuschieben brauchte. Es war die erste Strafraumszene und die erste Chance überhaupt für die Gastgeber. Dies brachte Rielasingen zunächst etwas aus dem Konzept, man suchte den Erfolg zwingend durch die Mitte, konnte aber in der gut gestaffelten Abwehr des SVS keine Lücke finden. So musste eine Standardsituation in der 34. Minute herhalten, damit die Gäste zum verdienten Ausgleich kamen. Nach einem platzierten Eckball durch Moritz Strauß wurde Tobias Bertsch im Fünfmeterraum sträflich alleine gelassen, gegen seinen Kopfball war Lissek machtlos.

Die Renchtäler hielten bis zur Halbzeit das Remis und hatten dann zu Beginn der zweiten Hälfte die erste Chance, doch Salihu zog einen Freistoß aus 26 Metern ganz knapp am linken Pfosten vorbei. Rielasingen hatte weiter spielerische Vorteile, vor allem nach Eckbällen brannte es oft lichterloh im SVS-Strafraum. Wiederum nach einer Ecke gingen die Gäste in Führung. Strauss zirkelte den Ball ans kurze Eck, SVS-Abwehrspieler Markus Kopf versuchte zu klären doch Bertsch war mit seiner Fußspitze eher am Ball und schob zur Führung (65.) ein. Doch Stadelhofen behielt den Kopf oben, inszenierte gute Angriffe nach vorne, der letzte Ball in die Schnittstelle wollte aber nicht gelingen. Die Gäste konnten ihre technische und optische Überlegenheit ihrerseits nicht durch ein weiteres Tor ummünzen. Glück hatte Rielasingen als ein schnell ausgeführter Freistoß des SVS von Schiedsrichter Christian Schnurr zurückgepfiffen wurde. Die Renchtäler versuchten alles, rückten auf und lockerten ihre Defensive. FCR-Stürmer Sebastian Stark hätte in der 82. Minute für die Entscheidung sorgen müssen, als er nach genialem Pass aus dem Mittelfeld bedient wurde, doch Lissek blieb im Eins zu Eins Duell der Sieger. Auch Gian Luca Wellhäuser konnte in der 91. Minute nicht den Ball im Tor unterbringen, weil Patrick Ringwald auf der Torlinie für den SVS klären konnte. So sorgte schließlich ein Foulelfmeter in der Nachspielzeit für den endgültigen K.O. des Gastgebers. Mit der letzten Aktion des Spiels gelang Lekavski das entscheidende 3:1 für den Gast vom Bodensee. Co-Trainer Oliver Bruder, der den erkrankten Coach Daniel Bistricky auf Seiten des SVS vertrat, war trotz der Niederlage mit dem Engagement seiner Elf sehr zufrieden. Die Teamleistung und die körperliche Präsenz habe heute über die gesamte Spieldistanz gestimmt und lässt für die beiden kommenden wichtigen Aufgaben in Kuppenheim und dann zuhause gegen Singen Hoffnung aufkommen.

SV Stadelhofen: Lissek – Felka – Caspar – Frammelsberger – Springmann (72. Dörflinger) – Lamm (79. Knosp) – Schindler – Ringwald – Kopf – Schwab – Salihu

FC Rielasingen-Arlen: Klose – Dietrich ( 71. Matt) – Greuter – Compagnucci – Bertsch – Winterhalder – Strauss – Stark (90. Heller) – Lekavski – Berger – Wellhäuser ( 66. -Rasmus )

Tore: 1:0 Springmann (24.) – 1:1 Bertsch (34.) – 1:2 Bertsch (65.) – 1:3 Lekavski (91. FE)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Christian Schnurr ( Hügelsheim )

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.